Perfekt: Silvestre wechselt nach Bremen

+

Bremen - Der Poker um den Wechsel von Mikael Silvestre ist beendet. Der 33-Jährige spielt ab sofort für Werder Bremen.

Am Montagnachmittag wurde Silvestre, der in den vergangenen beiden Jahren für Arsenal London spielte, offiziell vorgestellt. „Ich bin überzeugt, dass ich beide Positionen noch gut bekleiden kann“, sagte der Profi. „Das ist ein neues großes Abenteuer für mich. Es gab auch andere Angebote, aber Thomas Schaaf und Klaus Allofs haben mich fasziniert.“ Mit Verweis auf seine Landsleute Johan Micoud und Valérien Ismaël, die mit Werder 2004 Meister und Pokalsieger wurden, sagte Silvestre: „Ich hoffe, dass ich ähnlich erfolgreich bin.“

Silvestre ist der letzte Zugang bei Werder. „Es ist nichts mehr geplant“, sagte Clubchef Klaus Allofs. Stattdessen wollen die Bremer noch Spieler abgeben, darunter Markus Rosenberg. „Es ist ja noch Zeit“, erklärte Allofs.

Der 40-fache französischen Nationalspieler, der sowohl in den Innenverteidigung als auch der linken Abwehrseite eingesetzt werden kann, war in der vergangenen Woche im Zuge des Champions League-Spiels nach Genua zu ersten Gesprächen gereist. "Er hat klar signalisiert, dass er zu Werder möchte und keine anderen Optionen hat", bestätigte Sportchef Klaus Allofs gestern Abend gegenüber unserer Zeitung. Silvestre wechselt ablösefrei an die Weser und erhält einen Zwei-Jahres-Vertrag.

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Meistgelesene Artikel

Hoffen auf Delaney, Kritik an Kruse

Hoffen auf Delaney, Kritik an Kruse

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Kommentare