Perfekt: Eichin wird ein „Löwe“

+
Thomas Eichin

München - Thomas Eichin ist wie erwartet der neue Sportchef des TSV 1860 und wird Nachfolger von Oliver Kreuzer. Das teilte der Verein am Donnerstagmorgen mit.

Der ehemalige Geschäftsführer Sport des SV Werder wird am Montag auf einer offiziellen Pressekonferenz vorgestellt. „Ich freue mich auf meine neue Aufgabe bei Sechzig“, wird Eichin in einer Pressemitteilung zitiert: „Ich glaube an dieses Projekt und bin überzeugt davon, dass wir es gemeinsam mit allen Verantwortlichen schaffen, diesen Traditionsverein Schritt für Schritt zurück in die Erfolgsspur zu bringen.“

Der 49-Jährige wird allerdings erst am 1. August seine Räumlichkeiten in der 1860-Geschäftsstelle beziehen. Sein Vorgänger Oliver Kreuzer war am Mittwoch überraschend freigestellt worden. Er hatte sein Amt bei den Löwen erst im November 2015 übernommen und mit seinen Winter-Transfer entscheidenden Anteil am Klassenerhalt des Vereins in der abgelaufenen Spielzeit. Eichin hatte am Mittwoch seinen Vertrag mit Werder aufgelöst und dafür eine Abfindung von geschätzten 500.000 Euro bekommen. Sein Vertrag lief eigentlich noch bis 2018, doch Werder hatte ihn vor drei Wochen gefeuert und sich für eine Zukunft mit Trainer Viktor Skripnik entschieden. Den Ukrainer hatte Eichin feuern wollen. 

fw/kni

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Von kurz gegrillt bis lang geschmort: Gerichte auf dem Blech

Von kurz gegrillt bis lang geschmort: Gerichte auf dem Blech

Rüstungsexporte unter großer Koalition deutlich gestiegen

Rüstungsexporte unter großer Koalition deutlich gestiegen

Neues bei Givenchy, Älteres bei Armani

Neues bei Givenchy, Älteres bei Armani

UN: 5000 Menschen fliehen aus kurdischer Enklave Afrin

UN: 5000 Menschen fliehen aus kurdischer Enklave Afrin

Meistgelesene Artikel

Hajrovic vor dem Absprung

Hajrovic vor dem Absprung

Transfer-Ticker – Hajrovic freigestellt

Transfer-Ticker – Hajrovic freigestellt

Izet Hajrovic kann gehen

Izet Hajrovic kann gehen

Bartels träumt vom Comeback im Pokal-Finale – Zukunft bei Werder

Bartels träumt vom Comeback im Pokal-Finale – Zukunft bei Werder

Kommentare