Brasilianer erhält Vierjahresvertrag / Gestern Abend Einigung mit FC Santos erzielt

Perfekt: Allofs angelt sich Wesley zum Dessert

Total happy: Mittelfeldspieler Wesley freut sich auf Werder Bremen.

Walldorf - Von Arne Flügge · Es war schon später gestern Abend. Gegen 20.30 Uhr saß Klaus Allofs im Bremer Mannschaftshotel in Walldorf gerade beim Dessert, als dem Bremer Sportchef die erwartete Nachricht telefonisch aus Brasilien übermittelt wurde. Inhalt: Erstligist FC Santos gab dem Werder-Boss die Zustimmung, dass Mittelfeldspieler Wesley zu Werder Bremen gehen darf.

Diese fehlende Zusage hatte einen Transfer bislang noch verhindert. Jetzt steht einem Wechsel des 23-Jährigen an die Weser nichts mehr im Weg. Schließlich hatte sich Werder bereits vor Wochen mit dem Brasilianer auf einen Vierjahresvertrag bis zum 30. Juni 2014 geeinigt. Werder kauft Wesley nun für geschätzte 7,5 Millionen Euro aus seinem noch laufenden Vertrag heraus.

Damit ist der wochenlange Transferpoker um den Mittelfeld-Allrounder beendet. „Wir haben viel Geduld aufbringen müssen und sind jetzt dafür belohnt worden“, freute sich Allofs. Wesley sei zwar körperlich nicht der Stärkste, „doch mit seiner Handlungsschnelligkeit, seiner Vielseitigkeit und seiner Dynamik wird er unser Spiel bereichern“.

Wesley wurde gestern Abend (MESZ) im Rahmen einer Pressekonferenz vom FC Santos verabschiedet. „Er hatte ein neues Ziel. Somit lösen wir den Vertrag auf“, erklärte Santos-Präsident Luis Alvaro, bedankte sich beim Mittelfeldspieler und wünschte ihm für die Zukunft alles Gute.

Die wird für den 1,79 Meter großen Wesley Mitte kommender Woche in Bremen beginnen. „Wir wollen ihn natürlich so schnell wie möglich bei uns haben“, sagte Allofs. Im Kader für das Champions-League-Qualifikationsspiel am Dienstag in Genua wird der technisch beschlagene Spieler noch nicht stehen.

Doch seine Vorfreude auf Werder ist bereits jetzt riesengroß. „Es war mein Lebenstraum, in einer starken Liga bei einem Topclub zu spielen. Ich bin überglücklich, dass das jetzt mit Werder geklappt hat“, strahlte Wesley nach seiner Verabschiedung in Brasilien: „Ich freue mich auf die Stadt und möchte so schnell wie möglich zur Mannschaft stoßen.“

Eine Hoffnung, die Thomas Schaaf teilt. „Wir haben immer betont, dass wir uns nach interessanten Spielern umsehen. Speziell an Wesley hatten wir Interesse. Er wird die Qualität unserer Mannschaft erhöhen“, ist sich der Werder-Trainer sicher.

Werder Bremen ist für Wesley Lopes Beltrame, wie der Fußballer vollständig heißt, die erste Station im Ausland. Bis auf eine Ausleihe von März bis Dezember 2009 an den Clube Atletico Paranaense war er seinem Heimatverein FC Santos treu geblieben. Insgesamt hatte er in seiner Karriere bislang 100 Pflichtspieleinsätze.

„Ich hoffe, dass sich Wesley jetzt schnell an den deutschen und europäischen Fußball gewöhnt“, meinte Allofs, nachdem er sich gestern Abend quasi einen Mittelfeldstar zum Dessert geangelt hatte . . .

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Kommentare