Dutt will Kroaten „kitzeln“ / Hüsings Chance

Pavlovic in die U 23

+

Bremen - Es kommt immer dicker für Mateo Pavlovic (23): Der noch leicht angeschlagene Kroate, der bislang ohnehin keine Rolle spielte, ist jetzt nur noch Innenverteidiger Nummer fünf bei Werder und wird „in der nächsten Zeit“ (so Trainer Robin Dutt) in der Bremer U 23 mittrainieren.

Stattdessen rückt Oliver Hüsing (20) hoch und darf sich in den Einheiten bei den Profis bewähren.

Eine für Dutt völlig normale Maßnahme: „Wir wollen doch genau diese Durchlässigkeit haben, das ist Teil der Ausbildungsphilosophie. Die jungen Spieler sollen eine faire Chance bekommen. Und jeder im Profikader muss wissen, dass er um seinen Platz kämpfen muss. Es kann da auch mal andere treffen, wir werden das jede Woche neu bewerten.“ Für Hüsing sei die Beförderung „eine Belohnung“, für Pavlovic „ein Ansporn, dass er noch mehr machen muss. Wir hoffen, dass wir ihn damit ein bisschen kitzeln können“, sagte Dutt.

Neben Hüsing, der laut Dutt „richtig hinlangt“ und eine „gute Schnelligkeit“ hat, ist derzeit auch Martin Kobylanski (19) bei den Profis dabei. Beide sollen aber am Wochenende in der Regionalliga spielen. mr

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

"Hungrig auf Spielzeiten" - Florian Kainz will mehr

"Hungrig auf Spielzeiten" - Florian Kainz will mehr

Kommentare