Gute Leistung, gutes Ergebnis – heute soll zusammenkommen, was zusammen gehört

Paarungsversuch im Bremer Kühlschrank

+
Werder schwört sich auf die Rückrunde und den Start gegen Borussia Dortmund ein. „Wenn wir alle ans Maximum gehen, haben wir eine echte Chance“, sagt Mittelfeldspieler Zlatko Junuzovic. ·

Bremen - Gong! Ring frei für Runde zwei: Mit dem Heimspiel gegen Borussia Dortmund startet Werder Bremen heute (18.30 Uhr) in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga. Es soll eine bemerkenswerte Rückrunde werden, denn Werder, der Zwölfte zur Saisonhalbzeit, hat Großes vor.

Die Qualifikation zur Europa League ist das erklärte Ziel. Dafür muss das Team von Trainer Thomas Schaaf in 17 Spieltagen sechs Plätze nach oben klettern, dafür aber nur vier Punkte aufholen. Doch der Spielplan hat den Bremern gleich zu Beginn des zweiten Saisonabschnitts einen dicken Brocken in den Weg gelegt. Der Meister und Pokalsieger kommt – geht‘s schlimmer?

Nils Petersen versteht die Frage nicht. Der Werder-Angreifer kann sich nichts Besseres vorstellen, als genau jetzt gegen die Borussia zu spielen. „Teams wie Dortmund oder Bayern zu stoppen, wenn sie erstmal ins Rollen gekommen sind, ist fast unmöglich. Aber jetzt stehen doch erstmal alle bei Null, die Karten werden völlig neu gemischt“, sagt er.

So völlig neu freilich nicht. Denn Dortmund ist immer noch die Mannschaft mit überragenden Einzelkönnern wie Mario Götze, Marco Reus oder Robert Lewandowski. Dortmund ist immer noch das Team, das die Champions League zur Großwildjagd machte und Teams wie Real Madrid und Manchester City bezwang. Und Werder ist immer noch die Mannschaft, von der niemand so recht weiß, was wirklich in ihr steckt.

Die Hinrunde hatte zwar oft gute Leistungen geliefert, aber viel zu selten auch gute Ergebnisse. Wegen mangelnden Defensivverhaltens, wegen teils indiskutabler Chancenverwertung. Missstände, an denen Trainer Thomas Schaaf in den 15 Tagen der Vorbereitung arbeiten wollte. Das wurde erledigt, sagt er, „auch wenn die Zeit nicht gereicht hat, alle Dinge intensiv anzugehen.“ Aber immerhin: Werder hat den Testlauf für die Liga ohne Niederlage absolviert. Drei Siege, ein Unentschieden, „das gibt Selbstvertrauen, das gibt Sicherheit“, meint Schaaf und blickt erwartungsvoll auf den Anpfiff heute Abend: „Ich hoffe, dass wir die guten Eindrücke der Vorbereitung gegen Dortmund festigen und mit dem richtigen Ergebnis paaren können. Das wäre schön.“

Füllkrug wegen Knieproblemennicht beim Training

Füllkrug wegen Knieproblemennicht beim Training

Wie ein falsches Ergebnis nach einem guten Spiel aussieht, haben die Bremer in der Hinrunde im Überfluss und leidvoll erfahren. Beginnend mit dem Auftaktspiel in Dortmund. Die Borussia gewann 2:1, Werder bekam nur Lob für ein starkes Spiel, sonst nichts. Aber die frustrierende Erfahrung des 24. August 2012 soll helfen, heute für einen Traumstart in die Rückrunde zu sorgen. „Auswärts war es schon knapp, das motiviert uns jetzt zusätzlich. Wir wissen, dass wir mit dem eigenen Publikum im Rücken für eine Überraschung sorgen können“, sagt Mittelfeldrenner Zlatko Junuzovic und stellt für den Neustart in die Punktspielrunde zwei Thesen auf. Erstens: „Wenn wir alle ans Maximum gehen, haben wir eine echte Chance.“ Zweitens: „Es wird ein Fußballfest werden.“

Werder-Pressekonferenz und Training am Donnerstag

42 100 Zuschauer im ausverkauften Weserstadion wären dafür überaus dankbar. Denn bei vorhergesagten sechs bis sieben Grad unter Null braucht es schon ein Spiel, an dem sich die Fans erwärmen können, damit am Ende niemand mit Frostbeulen nach Hause geht. Für den – seiner Meinung nach unwahrscheinlichen – Fall, dass sich der Bremer Enthusiasmus heute Abend in eine eiskalte Enttäuschung verwandelt, empfiehlt Schaaf dennoch: „Moonboots und dicke Socken.“ · csa

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Luca Caldirola plus Mr. X

Luca Caldirola plus Mr. X

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Nouri rechnet mit Kruse-Einsatz

Nouri rechnet mit Kruse-Einsatz

Kommentare