Offensivmann zur Untersuchung in Berlin

Yildirims langes Leiden

+
Özkan Yildirim

Bremen - Es ist eine nicht enden wollende Leidensgeschichte: Özkan Yildirim fehlt Werder weiterhin – und den Zeitpunkt seiner Rückkehr vermochte Chefcoach Robin Dutt am Dienstagnachmittag nicht abzuschätzen. „Er ist noch einmal nach Berlin gereist – zur Untersuchung bei seinem Operateur“, nannte Dutt den derzeitigen Aufenthaltsort des 21-Jährigen, den immer wieder Verletzungen zurückwerfen.

Vergangenen Herbst hatten Halswirbelbeschwerden den gebürtigen Sulinger wochenlang außer Gefecht gesetzt, das letzte Spiel vor Weihnachten verpasste „Ötzi“ wegen einer Schienbeinprellung, im Winter-Trainingslager warf ihn eine Reizung der Strecksehne im rechten Knie zurück – und nach seiner bisher letzten Kader-Nominierung gegen den FC Augsburg und den einsetzenden Leistenproblemen stand der Offensivmann nicht mehr im Aufgebot. Erst im Zillertal-Trainingslager war der Techniker zur Mannschaft gestoßen. Yildirim braucht noch viel von dem, was fast schon aufgebraucht zu sein scheint: Geduld.

ck

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Luca Plogmann im Interview: „Mama ist stolz“

Luca Plogmann im Interview: „Mama ist stolz“

Kommentare