Özils Trikottausch bringt Allofs auf die Palme

Sorgte für Aufregung: Mesut Özil.

Werder-Bremen - BREMEN (flü) · Nein, es war nun wirklich nicht der Abend des Mesut Özil. Werders Spielmacher blieb gegen Schalke 04 weit hinter den Erwartungen zurück.

Umso mehr ärgerte Bremens Sportchef Klaus Allofs, dass sein Star nichts besseres zu tun hatte, als schon in der Halbzeit sein Trikot mit Schalkes Jefferson Farfan zu tauschen. „Die Spieler sollen sich auf ihre Aufgaben konzentrieren. Das ist albern und unprofessionell“, wetterte Allofs. Ihm sei es egal, ob nun Farfan unbedingt Özils Trikot haben wollte oder umgekehrt. „Das ist der größte Unsinn, den es gibt“, polterte der 53-Jährige.

Allofs ist ohnehin kein Freund des Trikottauschens. „Jeder Spieler müsste eigentlich doch mittlerweile 500 Stück in seinem Schrank haben“, sagte der Werder-Boss. Dass jetzt aber schon in der Halbzeit getauscht werde, und das in einem so wichtigen Spiel, das gehe eindeutig zu weit.

Özil selbst zeigte sich von der ganzen Aufregung überrascht. Farfan habe ihm um sein Trikot gebeten, und er habe es ihm gegeben. „Wenn das nicht in Ordnung war, tut’s mir Leid“, sagte Özil gestern.

Das könnte Sie auch interessieren

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Meistgelesene Artikel

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Luca Plogmann im Interview: „Mama ist stolz“

Luca Plogmann im Interview: „Mama ist stolz“

Kommentare