Özil begeistert bei Real Madrid

+
Mesut Özil spielte zum ersten Mal mit Real Madrid im Estadio Santiago Bernabeu. Der Nationalspieler erhielt bei seiner Auswechslung Ovationen vom Publikum.

Madrid - Die zwei deutschen Ex-Bundesligaprofis Mesut Özil und Sami Khedira können mit ihrem Einstand in Real Madrids Bernabéu-Stadion mehr als zufrieden sein.

Ovationen für Mesut Özil, Trainerlob für Sami Khedira und Pfiffe für Weltstar Cristiano Ronaldo: Die beiden deutschen Nationalspieler zauberten sich bei ihrem Heimdebüt für Real Madrid gleich in die Herzen der Fans und stellten den Portugiesen beim hochverdienten 1:0 gegen CA Osasuna klar in den Schatten. “Özil lässt das Spiel einfach aussehen. Das ist eine Kunst“, freute sich Real-Coach José Mourinho und adelte auch Khediras Leistung: “Er hat ein großes Spiel gemacht.“

Für Schlagzeilen sorgte zudem der Ex- Dortmunder Nelson Valdez: Mit zwei Treffern für Hércules Alicante besiegelte der Angreifer aus Paraguay den sensationellen 2:0-Coup des Aufsteigers im Camp Nou bei Titelverteidiger FC Barcelona.

Bei den “Königlichen“ beherrschten erstmals seit Günter Netzer und Paul Breitner vor 34 Jahren wieder zwei deutsche Strategen das Real- Mittelfeld. Als Özil in der 88. Minute ausgewechselt wurde, erhoben sich viele der 70 000 Fans von ihren Plätzen und verabschiedeten den Ex-Bremer mit Riesenbeifall. “Die Ovationen waren schon etwas ganz Besonderes“, meinte der 21-Jährige, der bei seinem Pflichtspiel-Debüt im Fußball-Tempel Bernabéu nach einem Khedira-Zuspiel sogar die Vorlage zum entscheidenden Treffer durch Ricardo Carvalho (48.) gab. Neben Özil bekam Khedira von der Sportpresse am Sonntag die besten Noten, Cristiano Ronaldo musste dagegen Pfiffe ertragen.

Özil habe die Virtuosität eines Geigers, befand “El País“, und “As“ sieht in ihm einen “Hoffnungsträger“ voller Magie und Eleganz. “Özil machte den Unterschied. Er war mit Abstand der beste Spieler Reals auf dem Platz“, schrieb das führende Sportblatt “Marca“. In der ansonsten eher mauen Partie wirbelte der Feingeist die Abwehr Osasunas immer wieder mächtig durcheinander und hätte beinahe selbst ein Tor gemacht. Auf jeden Fall konnte er gleich bei seinem Einstand das anspruchsvolle Bernabéu-Publikum begeistern. “Er hat der Mannschaft eine wichtige Dynamik gegeben“, lobte Mourinho. Nach dem enttäuschenden 0:0 zum Auftakt bei RCD Mallorca brachte der verdiente Sieg gegen Osasuna zudem den ersten Dreier der neuen Saison.

Arbeitstier Khedira wurde vom Sportblatt “Marca“ mit einem Geländewagen verglichen, der jedes Terrain zu meistern weiß. “Er hat ein riesiges Potenzial. In manchen Phasen verschwindet er zwar, in anderen ist er aber allgegenwärtig“, schwärmte die Zeitung über den 23 Jahre alten Ex-Stuttgarter.

So glücklich die Real-Verantwortlichen mit sich und ihrer Welt waren, so enttäuscht präsentierten sich die Barca-Funktionäre nach der seltenen Heimpleite. Das 0:2 der Katalanen gegen den frechen Neuling aus Alicante war die erste Niederlage im Camp Nou seit 16 Monaten. Matchwinner war der Ex-Dortmunder Nelson Valdez, der in der 26. und 59. Minute beide Tore schoss. Der 26-jährige Nationalstürmer aus Paraguay war für vier Millionen Euro zu dem bescheidenen Verein an die Mittelmeerküste gewechselt. “Sie haben verdient gesiegt, Glück war das nicht“, gestand Barças Trainer Josep Guardiola, dessen Team am ersten Spieltag noch einen 3:0-Sieg bei Racing Santander gefeiert hatte.

dpa

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Meistgelesene Artikel

Bereit für Dortmund

Bereit für Dortmund

Hoffen auf Delaney, Kritik an Kruse

Hoffen auf Delaney, Kritik an Kruse

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Sternberg rechnet mit Werder-Verbleib

Sternberg rechnet mit Werder-Verbleib

Kommentare