Werder-Sportchef: „Wir haben die Pflicht, uns damit zu beschäftigen“

Özil-Poker: Allofs offen für Angebote

+
Noch hat sich kein Verein mit einem Angebot für Mesut Özil an Werder Bremen gewandt. Nur die Ruhe vor dem Sturm? Möglich, glaubt selbst Sportchef Klaus Allofs.

Werder-Bremen - BREMEN (flü) · Noch hat sich kein Verein mit einem Angebot für Mesut Özil an Werder Bremen gewandt. Nur die Ruhe vor dem Sturm? Möglich, glaubt selbst Sportchef Klaus Allofs. „Ich kann mir schon vorstellen, dass in den nächsten Wochen oder kurz vor Ende der Transferfrist der ein oder andere Verein versuchen wird, konkret zu werden“, sagt der 53-Jährige.

Und was dann? Für unverkäuflich hat der Werder-Boss seinen 21-jährigen Mittelfeldstar bislang nicht erklärt – und er wird es wohl auch nicht tun. „Wenn etwas Konkretes kommt, haben wir die Pflicht, uns damit auseinanderzusetzen, wenn Mesut und sein Berater das wollen“, erklärte Allofs: „Wir werden unsere Vereinspolitik und unsere Einstellung nicht ändern. Das können wir uns nicht erlauben.“

Ein klares Signal: Werder wird verhandeln – allerdings nur, wenn das Angebot den eigenen Vorstellungen entspricht.

Zuletzt hatte Allofs noch die sportliche Bedeutung von Mesut Özil für die Bremer hervorgehoben und erklärt, seinen Mittelfeldstrategen notfalls bei Vertragsablauf 2011 ablösefrei ziehen zu lassen. Unabhängig von den Bemühungen, Özil zu halten oder seinen Vertrag an der Weser sogar zu verlängern, war und ist Werder verhandlungsbereit, sollte ein europäischer Topclub mit einer kaum abzulehnenden Millionenofferte an die Bremer herantreten. „Natürlich möchten wir Mesut möglichst lange bei uns behalten“, sagte Allofs. Gegenüber Angeboten „müssen wir aber ja zumindest offen sein“.

Die, so beteuert Allofs, würden auch weiterhin noch nicht vorliegen. „Es gibt im Moment auch keinen Kontakt zu Mesut oder seinem Berater Reza Fazeli. Und ich gehe davon aus, dass sie sich bestimmt melden würden, wenn da ein intensives Angebot eingegangen wäre“, meinte der Bremer Sportchef.

Daher habe sich – Stand heute – an der Situation nichts geändert: „Ich gehe davon aus, dass Mesut in der kommenden Saison für uns spielt.“

Das könnte Sie auch interessieren

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Pavlenka und Veljkovic wieder zurück

Pavlenka und Veljkovic wieder zurück

Kein Trainingslager

Kein Trainingslager

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Kommentare