Oehrl denkt an Abschied

Torsten Oehrl

Werder-Bremen - BREMEN (kni) · Bremen statt Dubai, Schnee statt Wärme, U 23 statt Profis – so hatte sich Torsten Oehrl das neue Jahr nicht vorgestellt. Der Stürmer, der Ende Oktober im DFB-Pokal gegen Kaiserslautern sein erstes Profi-Tor für Werder geschossen hatte, ist geschockt.

Denn am Samstag wurde ihm mitgeteilt, dass er tags darauf nicht mit ins Trainingslager nach Dubai reisen darf. „Mein Koffer war quasi schon gepackt. Ich bin ziemlich enttäuscht“, gestand der 23-Jährige, der nun am Mittwoch beim Drittligisten Werder II das Training aufnehmen wird.

Über die Erklärung von Thomas Schaaf im persönlichen Gespräch wollte Oehrl (Vertrag bis 2011) nicht reden. Aber die Tatsache, „dass ich mir jetzt Gedanken mache, wie es weitergeht“, sagt schon einiges aus. Längst kursiert das Gerücht, Zweitligist Fortuna Düsseldorf wolle ihn verpflichten. „Das stimmt“, bestätigt Oehrl: „Es gibt aber auch noch weitere Interessenten. Natürlich würde ich am liebsten in der Bundesliga spielen. Aber ich sage nicht, dass die Zweite Liga kein Thema ist.“

Bei Teamkollege Peter Niemeyer sieht das ganz anders aus. Der meinte gestern zum vermeintlichen Interesse der Fortuna: „Das ist totaler Unsinn.“

Das könnte Sie auch interessieren

Nach heftigen Gewittern kommt Tropen-Hitze

Nach heftigen Gewittern kommt Tropen-Hitze

Neunte Rowdinale in Rotenburg

Neunte Rowdinale in Rotenburg

Piazzetta 2018: Straßenkunst in Bassum

Piazzetta 2018: Straßenkunst in Bassum

Kulturfest in Scheeßel 

Kulturfest in Scheeßel 

Meistgelesene Artikel

Baumann verhandelt schon den Delaney-Verkauf

Baumann verhandelt schon den Delaney-Verkauf

Harnik der neue Bremer Offensiv-Boss?

Harnik der neue Bremer Offensiv-Boss?

Beschlossene Sache: Eilers verlässt Werder

Beschlossene Sache: Eilers verlässt Werder

Schaaf über Harnik und Kruse: „Die Harmonie ist entscheidend“

Schaaf über Harnik und Kruse: „Die Harmonie ist entscheidend“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.