Oehrl denkt an Abschied

Torsten Oehrl

Werder-Bremen - BREMEN (kni) · Bremen statt Dubai, Schnee statt Wärme, U 23 statt Profis – so hatte sich Torsten Oehrl das neue Jahr nicht vorgestellt. Der Stürmer, der Ende Oktober im DFB-Pokal gegen Kaiserslautern sein erstes Profi-Tor für Werder geschossen hatte, ist geschockt.

Denn am Samstag wurde ihm mitgeteilt, dass er tags darauf nicht mit ins Trainingslager nach Dubai reisen darf. „Mein Koffer war quasi schon gepackt. Ich bin ziemlich enttäuscht“, gestand der 23-Jährige, der nun am Mittwoch beim Drittligisten Werder II das Training aufnehmen wird.

Über die Erklärung von Thomas Schaaf im persönlichen Gespräch wollte Oehrl (Vertrag bis 2011) nicht reden. Aber die Tatsache, „dass ich mir jetzt Gedanken mache, wie es weitergeht“, sagt schon einiges aus. Längst kursiert das Gerücht, Zweitligist Fortuna Düsseldorf wolle ihn verpflichten. „Das stimmt“, bestätigt Oehrl: „Es gibt aber auch noch weitere Interessenten. Natürlich würde ich am liebsten in der Bundesliga spielen. Aber ich sage nicht, dass die Zweite Liga kein Thema ist.“

Bei Teamkollege Peter Niemeyer sieht das ganz anders aus. Der meinte gestern zum vermeintlichen Interesse der Fortuna: „Das ist totaler Unsinn.“

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Meistgelesene Artikel

Auch Zieler ein Kandidat für das Werder-Tor

Auch Zieler ein Kandidat für das Werder-Tor

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

Pizarro nach Mexiko?

Pizarro nach Mexiko?

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Kommentare