Obraniak kurz vor Unterschrift in Israel

Haifa als neue Heimat

+
L. Obraniak

Bremen - Bestätigen mag Werder den Deal noch nicht, aber die Sache ist ausgemacht: Sollte Ludovic Obraniak heute den Medizincheck bestehen, wechselt der 30-Jährige zu Maccabi Haifa.

Der isrealische Erstligist und zwölfmalige Meister preschte gestern schon ziemlich weit vor und meldete auf seiner Internetseite, dass man eine Einigung mit dem polnischen Nationalspieler und auch Werder erzielt habe. Obraniak hatte Bremen bereits am Montag verlassen, um Verhandlungen zu führen. Offenbar mit Erfolg. Der Mittelfeldmann, der beim Bundesligisten längst aussortiert ist und sich zuletzt in der U23 fithielt, hat nun in dem Champions-League-Teilnehmer von 2009/2010 einen neuen Club gefunden. Gut für ihn – aber auch gut für die Bremer, die Obraniak (Vertrag bis 2016) unbedingt loswerden und sein sattes Gehalt (über eine Million Euro) wollten.

Das scheint nun zu gelingen, ist aus finanzieller Sicht aber wohl der einzige Grund zur Freude. Denn eine dicke Ablöse wird für den Franzosen, der im Januar 2014 für 1,5 Millionen Euro von Girondins Bordeaux gekommen war und in Bremen total floppte, gewiss nicht fließen. Nicht ausgeschlossen sogar, dass Werder komplett leer ausgeht und Obraniak eine Abfindung zahlen muss. So war es kürzlich bei Eljero Elia (28), der inzwischen für zwei Jahre beim niederländischen Erstligisten Feyenoord Rotterdam unterschrieben hat. Immerhin partizipiert Werder, sollte Elia weiterverkauft werden. Möglich, dass dieses Modell nun auch bei Obraniak greift.

mr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Kommentare