Obraniak bedankt sich und tritt nicht nach

Stilvoller Abschied

+
L. Obraniak

Bremen - Am Montag war Ludovic Obraniak noch mal in Bremen und hat im Weserstadion seinen Spind leergeräumt.

Gestern verabschiedete sich der 30-jährige Franzose, der ablösefrei zu Maccabi Haifa nach Israel gewechselt ist, via Facebook dann endgültig – und zwar nicht so schmalzig-übertrieben wie kürzlich Franco Di Santo („Werder wird immer in meinem Herzen sein“), sondern ehrlich und durchaus ein bisschen kritisch.

Der polnische Nationalspieler bedankte sich bei seinem Lieblingswirt an der Schlachte und beim deutsch-französischen Kindergarten, der seine Tochter so herzlich aufgenommen habe.

Obraniak schrieb aber auch über seine sportliche Zeit bei Werder und räumte ein: „Natürlich war mein Erlebnis hier nicht so, wie ich es mir gewünscht hatte.“ Der Mittelfeldmann, im Januar 2014 von Girondins Bordeaux gekommen, konnte sich nicht durchsetzen und geriet aufs Abstellgleis. In der vergangenen Rückrunde war er an Caykur Rizespor ausgeliehen. Nachtreten mag er aber nicht. „Ich könnte von einigen Personen enttäuscht sein, aber ich ziehe es vor, meine Enttäuschung in positive Energie für den nächsten Schritt umzuwandeln“, erklärte Obraniak und schloss sein Statement mit den Worten: „Alles Gute wünsche ich allen.“

mr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Kommentare