Was nun, Herr Schaaf? - Werders Coach im Interview

+

Bremen (kni) · Erst bat er sein Team gestern Morgen zur Krisensitzung, dann trainierte er mit den Reservisten – und schließlich stellte sich Werder-Coach Thomas Schaaf noch den Fragen der Journalisten:

?0:2-Heimpleite gegen Mainz, 1:4-Desaster in Hannover: Was nun, Herr Schaaf?

!Natürlich haben wir Ideen und Vorstellungen, wie wir es schnell wieder besser machen.

?Zählte dazu auch die Krisensitzung? Was haben Sie den Spielern gesagt?

!Über Inhalte werde ich nicht reden. Außerdem sprechen wir immer. Jetzt wird so etwas wieder hervorgehoben, als wären wir sonst taubstumm.

?Ihr Kapitän Torsten Frings hat den Egotrip vieler Spieler angeprangert. Hat er Recht?

!Wir machen Dinge falsch, die auf dem Platz gefordert sind. Darum geht es, das müssen wir hinkriegen.

?Fehlt Ihrer Mannschaft der Teamgeist?

!Wir finden eine Leistung vor, mit der wir nicht zufrieden sind. Das hat viele Komponenten.

?Eine dürfte die fehlende Sicherheit sein.

!Die Statistik vom Hannover-Spiel gibt da gute Rückschlüsse. Es reicht nicht, mehr Ballbesitz zu haben. Man muss daraus auch etwas machen.

?Die Offensive schwächelt – und Sie haben schon viel probiert. Ist es nicht möglich, die Optimalbesetzung zu finden?

!Es ist immer die Frage, wer uns zur Verfügung steht. Außerdem schauen wir, wie jeder die Belastung wegsteckt und welchen Eindruck er gerade macht. Natürlich können wir das besser machen, aber es ist müßig, nun über einzelne Mannschaftsteile zu reden.

?Das ist Ihr schlechtester Saisonstart als Werder-Coach. Machen Sie sich Sorgen?

!Wir haben weder die Leistung noch die Ergebnisse erzielt, die wir uns vorstellen – deshalb mache ich mir Gedanken. Alles andere wäre fatal. Aber ich weiß, dass die Mannschaft das Potenzial hat, wieder die Leistungen und dann auch die Ergebnisse zu bringen, die alle begeistern.

?Hilft Ihnen da die Erfahrung, schon so manche Krise gemeistert zu haben?

!Diese Erfahrung schadet nicht – und sie schafft eine Situation, mit weniger Emotionen und mehr Sachlichkeit an die Aufgabe heranzugehen.

?Also passt Ihnen das emotionale Nordderby am Samstag gegen den HSV nicht in den Kram.

!Das ist etwas anderes. Ich wünsche mir immer emotionale Spiele. Aber es ist mir wurscht, gegen wen es nun geht. Für uns zählt nur, es besser und erfolgreicher zu machen.

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Alles anders im Angriff?

Alles anders im Angriff?

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Raphael Wolf verabschiedet

Raphael Wolf verabschiedet

Kommentare