Die Pragmatiker

+
Ein Hoffnungsträger: Makoto Hasebe (r.) hat sich sofort einen Stammplatz beim 1. FC Nürnberg erobert. n Foto: dpa

Nürnberg - Wer dem Trainingsgelände des 1. FC Nürnberg am Valznerweiher einen Besuch abstattet, der stellt schnell die markanteste Veränderung fest: Ein modernes Funktionsgebäude prägt hier inzwischen die Szenerie und stellt sogar die vergilbten Stuhlfauth-Stuben in den Schatten.

Beim „Club“ sind die Verantwortlichen stolz, dass Nachwuchsleistungszentrum, Lizenzspielerabteilung, Geschäftsstelle und Museum eine Heimat haben. So etwas sei keine Selbstverständlichkeit für diesen Standort, wie Sportvorstand Martin Bader sagt. Zweimal Zehnter und einmal Sechster sind die Nürnberger die vergangenen Jahre geworden, „zweimal waren wir sportlich besser als Werder Bremen“, betont Bader, doch der gebürtige Schwabe weiß ebenso, dass im fußballverrückten Frankenland daraus „eine andere Erwartungshaltung“ gewachsen ist.

Wenn Sie den kompletten Artikel lesen möchten, lesen Sie in der der aktuellen Ausgabe der Kreiszeitung oder dem kostengünstigen E-Paper „Ausgabe für Bremen".

Mehr Informationen gibt es hier

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Platzt der Selke-Deal?

Platzt der Selke-Deal?

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Kommentare