Die Noten: Werder Bremen - Freiburg

1 von 13
Sebastian Mielitz: Verschwitzt wird er bei Abpfiff nicht gewesen sein. Der Werder-Schlussmann wurde kaum gefordert, musste keine ernsthafte Prüfung bestehen. Bei den teils guten Freiburger Möglichkeiten flog der Ball entweder vorbei oder klatschte an die Latte – wie bei Ginters Kopfball (89.). Note 3,5
2 von 13
Clemens Fritz: Der agile Vaclav Pilar (feierte seine Premiere im Freiburg-Trikot) stellte ihn vor Probleme. Umgekehrt aber auch, wenn Fritz den Weg nach vorne suchte, was gar nicht so selten der Fall war. Der Kapitän gab die maßgenaue Flanke zur Kopfball-Chance von Petersen. Note 3,5
3 von 13
Sebastian Prödl: Bekam erneut den Vorzug vor Lukimya, war aber nicht immer sicher. Ließ sich einmal auffällig von Pilar düpieren. Zudem mit Schwierigkeiten im Spielaufbau. Note 4
4 von 13
Luca Caldirola: Konsequenter in seinem Handeln als Prödl. Hatte Pech mit einem Pfostentreffer nach Junuzovic-Ecke. Note 3
5 von 13
Santiago Garcia: Hätte den „Rebound“ nach Caldirolas Pfostenschuss zum 1:0 nutzen können, zielte aber drüber. Insgesamt agierte der Argentinier nicht so auffällig wie in seinen ersten Partien. Aber: Mit 34 geführten und 18 gewonnen Zweikämpfen war er der streitlustigste Werder-Akteur. Wegen Meckerns kassierte er die einzige Gelbe Karte für die Bremer. Note 4
6 von 13
Felix Kroos: Blieb trotz Makiadis Rückkehr im Team und Teil der Doppel-Sechs im Mittelfeld. Kroos spielte den einen oder anderen gefälligen Pass nach vorne, musste sich als Teilzeit-Innenverteidiger aber auf die Defensive beschränken. Kam auf 16 gewonnene und 16 verlorene Zweikämpfe. Note 3,5
7 von 13
Cedric Makiadi: Nach einer Innenbanddehnung zurück im Team. Makiadi begann gegen seinen Ex-Club aber unsicher und steigerte sich allenfalls auf ein durchschnittliches Niveau. Note 4
8 von 13
Eljero Elia: Im ersten Heimspiel seit seinem Tor-Doppelpack gegen Nürnberg zeigte der Niederländer auf einmal ganz andere Qualitäten. Seine besten Szenen hatte Elia Anfang der zweiten Halbzeit in der Defensive, als er mehrfach den Ball eroberte. Lief zudem 12,12 Kilometer – soviel wie kein anderer Bremer. Aber bei allem Fleiß: Sein Offensivspiel erlahmte nach anfänglichen guten Szenen. Note 4

Die Noten die Spieler zur Bundesliga-Partie Werder Bremen gegen SC Freiburg

Das könnte Sie auch interessieren

Barnstorfer Ballonfahrer-Festival mit Happy End

Nach zwei geplatzten Fahrten gab es am Samstagabend doch noch ein Happy End beim 14. Barnstorfer Ballon-Fahrer-Festival.
Barnstorfer Ballonfahrer-Festival mit Happy End

20 Jahre Gemüseabo in Dörverden 

Das Gemüseabo feiert seinen 20. Geburtstag und hat zur Feier des Tages zum „Tag der offenen Tür“ nach Dörverden geladen. Verschiedene Spiele, …
20 Jahre Gemüseabo in Dörverden 

„H&P Open Air“ im Bürgerpark Hoya

Fünf Bands heizten den Zuschauern am Samstagabend beim Benefiz-Konzert „H&P Open Air“ im Hoyaer Bürgerpark ordentlich ein. Anfangs noch schüchtern, …
„H&P Open Air“ im Bürgerpark Hoya

IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

Eine neue Kooperation wurde am Donnerstag in der Aula der IGS Rotenburg besiegelt: Die IGS ist nun Partnerschule des Deutschen Fußballbundes. Zu der …
IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

Meistgelesene Artikel

Kleinheisler verpasst die Champions League

Kleinheisler verpasst die Champions League

Bayern-Aus für Junuzovic

Bayern-Aus für Junuzovic

Kramarics krummes Ding: Werder verliert Auftakt

Kramarics krummes Ding: Werder verliert Auftakt

Werder verlängert mit Wiesenhof bis 2020

Werder verlängert mit Wiesenhof bis 2020