Im Sturm herrscht tote Hose

Werder-Profis in der Einzelkritik

1 von 14
Raphael Wolf: 84 Minuten lang lief alles gut für den Schlussmann. Doch dann das 0:1. Wolf ging dem Ball nicht mit letzter Konsequenz entgegen, verdrehte sich zu allem Überfluss auch noch das Knie. Teilschuld auch beim 0:2, als er den Ball über die Linie schubste. Note 4,5
2 von 14
Theodor Gebre Selassie (bis 88.): Ein blasses, aber nicht fehlerbesetztes Spiel des Rechtsverteidigers – mit Ausnahme der um Sekundenbruchteile zu späten Reaktion gegen Rudnevs, der beim 0:1 den berühmten Tick schneller war. Note 4
3 von 14
Assani Lukimya: Auch für den Innenverteidiger änderte sich die Bewertung mit dem 0:1. Der bis dahin gute Prödl-Vertreter verschätzte sich beim Einwurf. Das darf nicht passieren. Note 4,5
4 von 14
Alejandro Galvez: Eine solide Leistung des Spaniers im Abwehrzentrum. Hatte nach Garcias abgewehrtem Kopfball die Führung auf dem Fuß (80.). Note 3
5 von 14
Santiago Garcia: Ein viel beschäftigter Mann. Hatte die meisten Ballkontakte aller Bremer (69), gewann die meisten Zweikämpfe (22), spielte aber auch die meisten Fehlpässe – das alles wäre aber uninteressant gewesen, wenn HSV-Keeper Drobny Garcias Kopfball nicht entschärft hätte (80.). Außerdem bitter: Der Argentinier sah seine fünfte Gelbe Karte, muss gegen Paderborn zuschauen. Note 3,5
6 von 14
Felix Kroos: Abgesehen von einem gefährlichen Ballverlust gegen Holtby ohne negative Auffälligkeiten. Allerdings auch ohne herausragend positive. Note 3,5
7 von 14
Clemens Fritz: In der zu einer zweiten Viererkette vor der Abwehr umgewandelten Raute agierte er im Zentrum neben Kroos und war der beste Bremer. Bis er sich kurz vor Schluss mit einem unnötigen Foul die Gelb-Rote Karte einhandelte. Auch er fehlt gegen Paderborn. Note 3,5
8 von 14
Fin Bartels: Nominell der Zehner, tatsächlich aber zweiter rechter Außenverteidiger. Offensiv kam von ihm deshalb so gut wie nichts. Auch nicht, als er nach Makiadis Einwechslung nach vorne rücken durfte. Note 4

Werder Bremen hat im 101. Nordderby eine bittere Pleite beim Hamburger SV kassiert. Im Angriff waren die Grün-Weißen zu harmlos, in der eigenen Abwehr sorgten Fehler für zwei späte Gegentore. Die Spieler in der Einzelkritik:

Das könnte Sie auch interessieren

Ranzenparty in Twistringen

Mit einem Besucherrekord ging am Sonnabend die inzwischen achte Ranzenparty in der Volksbank über die Bühne. Kleine und große Besucher erfreuten sich …
Ranzenparty in Twistringen

Kirchengemeinde St. Annen weiht Gemeindehaus ein

Gleich zwei Ereignisse wurden am Sonntag in der St. Annen-Kirchengemeinde in Westen gefeiert. Zum einem der Invokavit Gottesdienst in der langjährig …
Kirchengemeinde St. Annen weiht Gemeindehaus ein

Sportlerwahl-Gala in Diepholz

Bei der Sportlerwahl-Gala in der Diepholzer Kreissparkasse gab es mal wieder nur strahlende Gesichter. Bei der Wahl zur Mannschaft des Jahres lag wie …
Sportlerwahl-Gala in Diepholz

Diese Profis spielten für Werder und den HSV

Kein Spiel gab es in der bisherigen Bundesliga-Geschichte häufiger: Werder Bremen gegen den Hamburger SV ist das Nordderby schlechthin. Schwer …
Diese Profis spielten für Werder und den HSV

Meistgelesene Artikel

Bremen „aufmischen“? Baumann kritisiert Hoffmanns Wortwahl

Bremen „aufmischen“? Baumann kritisiert Hoffmanns Wortwahl

Werders Ärger mit dem Videobeweis

Werders Ärger mit dem Videobeweis

Baumann und das schlechte Gefühl bei den Schiris

Baumann und das schlechte Gefühl bei den Schiris

Kohfeldt nimmt Johannsson in Schutz

Kohfeldt nimmt Johannsson in Schutz