Am Samstag Wiedersehen mit dem Ex-Club

Petersen schwärmt immer noch von Werder

Der Ex-Bremer Nils Petersen spielt jetzt für den SC Freiburg in der Bundesliga.
+
Der Ex-Bremer Nils Petersen spielt jetzt für den SC Freiburg in der Bundesliga.

Bremen - Die Zeit beim SV Werder war für Nils Petersen nicht immer einfach. Trotzdem gerät der Stürmer des SC Freiburg vor seiner Rückkehr ins Weserstadion ins Schwärmen.

Der Ex-Bremer Nils Petersen ist immer noch Fan des SV Werder. „Ich habe Werder immer die Daumen gedrückt und werde das auch weiterhin tun“, erklärte der 27-Jährige kürzlich in einem Interview mit dem Internetportal „nordbuzz“. Doch am Samstag um 15.30 Uhr muss Werder auf das Daumendrücken von Petersen verzichten. Dann kommt der Stürmer mit dem SC Freiburg ins Weserstadion - zum ersten Mal seit seinem Abschied im Januar 2015.

Dass Petersen bei den Grün-Weißen keine einfache Zeit hatte und letztlich Signale bekam, den Verein zu verlassen, stört ihn offenbar nicht. Im Gegenteil. Er blickt nur positiv zurück. „Ich bin auch gar nicht böse darüber, wie das alles gelaufen ist. Dafür war die Zeit in Bremen auch viel zu schön, als dass ich nachtragend sein könnte“, sagte Petersen. „Es ist mir aber sehr, sehr schwer gefallen, wegzugehen und ich hatte Sorge, die Wohlfühloase Bremen zu verlassen und womöglich in ein Loch zu fallen. Umso glücklicher bin ich, dass ich in Freiburg eine neue Wohlfühloase gefunden habe. Hier passt alles für mich.“

Zwischen 2012 und 2014 spielte Petersen für Bremen. Neben dem Club seien ihm auch die Stadt und Menschen ans Herz gewachsen. „Ich hatte eine sehr schöne Zeit in Bremen, ich habe über 70 Spiele für Werder gemacht, die Stadt lieben gelernt und viele Freunde in Bremen gefunden“, so der Ex-Bremer.

Trotz aller positiver Erinnerungen will der Torjäger am Samstag mit dem SC Freiburg gegen seine alte Liebe punkten: „Ich freue mich wahnsinnig auf die Rückkehr und kann es kaum erwarten, am Freitag nach Bremen zu fliegen. Aber klar, am Ende geht es um drei Punkte, die wollen wir holen.“

Ob Petersen überhaupt zum Einsatz kommt, ist noch unklar. Zuletzt saß er oft nur auf der Bank, kam als Joker zum Einsatz. Doch bereits vor der Partie gegen Werder steht für ihn fest: „Ich will immer Tore machen, unabhängig davon, gegen wen wir spielen. Ich mag Werder, daran wird sich auch nichts ändern, aber wir können die Bremer am Samstag mit acht Punkten hinter uns lassen. Gegen einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt wollen wir was mitnehmen, ohne Rücksicht auf Werder. Alles andere blende ich während des Spiels aus.“ kso

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Meistgelesene Artikel

Nach Pfiffen gegen Werder: Trainer Anfang fordert Realismus

Nach Pfiffen gegen Werder: Trainer Anfang fordert Realismus

Nach Pfiffen gegen Werder: Trainer Anfang fordert Realismus
Werder Bremen in Noten gegen Hannover: Stürmer Sargent und Füllkrug viel zu harmlos

Werder Bremen in Noten gegen Hannover: Stürmer Sargent und Füllkrug viel zu harmlos

Werder Bremen in Noten gegen Hannover: Stürmer Sargent und Füllkrug viel zu harmlos
Werder-Trainer Markus Anfang: „Es kann nicht gleich alles funktionieren“ – die Stimmen zum Zweitliga-Auftakt gegen Hannover 96

Werder-Trainer Markus Anfang: „Es kann nicht gleich alles funktionieren“ – die Stimmen zum Zweitliga-Auftakt gegen Hannover 96

Werder-Trainer Markus Anfang: „Es kann nicht gleich alles funktionieren“ – die Stimmen zum Zweitliga-Auftakt gegen Hannover 96
Werder Bremen stolpert in die 2. Liga: Unentschieden gegen Hannover 96

Werder Bremen stolpert in die 2. Liga: Unentschieden gegen Hannover 96

Werder Bremen stolpert in die 2. Liga: Unentschieden gegen Hannover 96

Kommentare