„Die verbleibende Zeit will ich genießen“

Moisander: Karriereende bei Werder?

+
Niklas Moisander beschreibt die Situation bei Werder als „sehr einfach: Sie sind glücklich mit mir, ich bin glücklich mit ihnen.“

Bremen - Den Rücktritt aus der Nationalmannschaft hat Niklas Moisander noch nicht bereut. Wenn die finnische Auswahl in der aktuellen Länderspielperiode in Belek gegen Mazedonien und Malta spielt, ist er nicht mehr dabei.

„Ich bin glücklich mit dieser Entscheidung, endlich habe ich mehr Zeit für die Familie“, sagt der Werder-Verteidiger, der in zehn Jahren 60 Spiele für Finnland absolvierte. Im vergangenen Herbst beschloss er, dass diese Zeit vorbei ist. Was aber nicht bedeutet, dass er auf anstrengende Reisen verzichtet. Statt nach Belek in die Türkei jettet Moisander am trainingsfreien Wochenende nun nach Stockholm, in die Geburtsstadt seiner Freundin. Familienzeit eben, Zeit der Entspannung. Wie gewünscht.

Moisander geht mit einem guten Gefühl in den Kurz-Urlaub – und das nicht nur, weil er den Länderspielstress nicht mehr hat, sondern auch, weil die Dinge bei Werder gut laufen. Er ist im Team der wichtige Spieler, der er sein will. Eine unverzichtbare Stammkraft und jemand, der eigentlich gar nicht mehr woanders sein möchte als in Bremen.

Moisander glücklich mit Werder

Über eine Verlängerung des noch bis 2019 laufenden Vertrages wurde mit Sportchef Frank Baumann zwar noch nicht gesprochen, doch das ist bei einem 32-Jährigen wie Moisander nicht weiter verwunderlich. „Ich plane ja selbst nicht mehr so weit in die Zukunft“, sagt der Innenverteidiger, bezeichnet die Situation in Bremen aber als „sehr einfach: Sie sind glücklich mit mir, ich bin glücklich mit ihnen.“ Also bleiben bis zum Karriereende?

Auszuschließen ist das nicht. Moisander: „In meinem Alter ist es schwierig, nochmal die Liga zu wechseln. Ich habe nicht mehr so viele Profi-Jahre vor mir, die verbleibende Zeit will ich genießen.“ Er könnte das auch in Finnland machen oder eben in Schweden, der familiäre Bezug ist ja gegeben. Doch derartige Pläne hegt Moisander nicht. „Ich bin sehr zufrieden in der Bundesliga.“

Niklas Moisander: Seine Karriere in Bildern

Niklas Moisander
Niklas Moisanders Karriere begann beim finnischen Klub Turun Palloseura, bevor ihn Ajax Amsterdam 2004 für die zweite Mannschaft verpflichtete. Von dort wechselte er 2006 zum FC Zwolle, zwei Jahre später nahm ihn der AZ Alkmaar unter Vertrag. © imago
Niklas Moisander
Dort war er direkt Stammspieler und holte in seiner ersten Saison 2008/09 die niederländische Meisterschaft. © imago
Niklas Moisander
Moisander absolvierte insgesamt über 150 Spiele für AZ Alkmaar, spielte in der Saison 2009/10 in der Champions League und in den beiden folgenden Jahren in der Europa League. 2012 rückte Alkmaar bis ins Viertelfinale vor, in den letzten Spielen mit Moisander als Kapitän. © imago
Niklas Moisander
Nach seinem Wechsel zurück zu Ajax Amsterdam in der Saison 2012/13 erzielte der Innenverteidiger im ersten Spiel für den neuen Verein sein erstes von insgesamt sieben Toren für die Niederländer. © imago
Niklas Moisander
In dieser Saison und in der folgenden konnte er zwei weitere Meisterschaften feiern. Seine letzte Spielzeit (2014/15) bei Ajax bestritt Moisander als Mannschaftskapitän. © imago
Niklas Moisander
Im internationalen Geschäft war er mit Ajax in allen drei Jahren vertreten, da die Niederländer als Meister für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert waren. © imago
Niklas Moisander
Es folgte eine Saison in der italienischen Liga bei Sampdoria Genua 2015/16. © imago
Niklas Moisander
Im Sommer 2016 verpflichtete Werder Bremen den Innenverteidiger. © nordphoto
Niklas Moisander
Auch hier war er ganz schnell Stammspieler. 2016/17 absolvierte er 30 von 34 Ligaspielen. © Gumz
Niklas Moisander
In einigen Spielen, wie hier im September 2017 gegen Freiburg, führte Moisander die Mannschaft sogar als Kapitän auf den Platz. © G umz
Niklas Moisander
Für seine Heimat Finnland debütierte er 2008 in der Nationalmannschaft. Dort spielt er zeitweise auch als Außenverteidiger oder im defensiven Mittelfeld. © imago
Niklas Moisander
Im November 2017 beendete Moisander, der seit der Saison 2011/12 Kapitän war, seine Nationalmannschaftskarriere. Für eine Europa- oder Weltmeisterschaft konnten die Finnen sich in dieser Zeit nicht qualifizieren. © imago
In der Saison 2017/18 wurde Moisander zum Abwehrchef und einem unangefochtenen Stammspieler.
In der Saison 2017/18 wurde Moisander zum Abwehrchef und einem unangefochtenen Stammspieler. © gumzmedia

Schon gelesen?

Johannsson beim Therapeuten seines Vertrauen

Augustinsson bricht Länderspielreise ab, Veljkovic pausiert

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder

Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder

Fotostrecke: Werder beim Blitzturnier in Essen

Fotostrecke: Werder beim Blitzturnier in Essen

Deichbrand 2018: Beste Stimmung auf den Campingplätzen

Deichbrand 2018: Beste Stimmung auf den Campingplätzen

Meistgelesene Artikel

Liveticker: Schluss! Werder gewinnt dank Kainz-Freistoß

Liveticker: Schluss! Werder gewinnt dank Kainz-Freistoß

Kohfeldt spricht sogar beim Schützenfest

Kohfeldt spricht sogar beim Schützenfest

Kohfeldt sieht kein Offensivproblem

Kohfeldt sieht kein Offensivproblem

0:1 – Werder blamiert sich in Essen

0:1 – Werder blamiert sich in Essen

Kommentare