Moisander: „Ich fühle mich einfach gut“

Erst die Flittertage, dann der Vertrag

+
Niklas Moisander fühlt sich bei Werder „einfach gut“.

Zell - Wie sich so eine Sommervorbereitung anfühlt, hat Niklas Moisander fast schon wieder vergessen. Denn in den vergangenen drei Jahren hat er sie stets verpasst. Der Rücken, das Sprunggelenk, im letzten Jahr dann muskuläre Probleme.

Jetzt aber steht er unter Vollbelastung und merkt: „Ich muss vorsichtig sein. Wenn ich merke, dass es zu viel wird, muss ich auch mal eine Trainingseinheit auslassen.“ Der Mann ist eben schon 32 Jahre alt und damit im leicht fortgeschrittenen Fußballer-Alter.

Aber noch ist für Moisander im Zillertal alles gut. Und auch langfristig sieht er keine gravierenden körperliche Probleme auf sich zukommen – so lange er auf sich aufpasst. Deshalb hat er seinen Vertrag bei Werder Bremen auch ohne großes Nachdenken vorzeitig verlängert: „Ich fühle mich einfach gut.“

Moisander schwärmt von seiner Hochzeit

Was möglicherweise auch mit seinem besonderen Sommerurlaub zusammenhängt. Moisander hat während des Urlaubs seine langjährige Lebensgefährtin Caroline geheiratet. „Wir waren in Finnland bei meinen Eltern. Mit der ganzen Familie und vielen Freunden. Wir hatten Sonnenschein und 23 Grad, das ist dort nicht selbstverständlich. Es war perfekt“, schwärmt er.

Und nach der Hochzeit ging es zu zweit in den Urlaub. „Fünf Tage Italien – ohne unsere Tochter. Das war auch schön. Ein echter Honeymoon“, lacht Moisander.

Schon gelesen?

Werder-Teambuilding mit Max Kruse Racing

Trainingslager-Ticker: Tag zwei im Zillertal

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ottersberger Herbstmarkt

Ottersberger Herbstmarkt

Bilder vom Moorbrand in Meppen

Bilder vom Moorbrand in Meppen

Papst gedenkt in Litauen der Opfer des Holocausts

Papst gedenkt in Litauen der Opfer des Holocausts

Verdener Jazz- und Blues-Nacht

Verdener Jazz- und Blues-Nacht

Meistgelesene Artikel

Die Achterbahnfahrt von Augsburg

Die Achterbahnfahrt von Augsburg

Einzelkritik: Kruse meldet sich zurück

Einzelkritik: Kruse meldet sich zurück

Kohfeldts großes Schweigen: „Ich wollte Kainzi sauer machen“

Kohfeldts großes Schweigen: „Ich wollte Kainzi sauer machen“

Maxi Eggestein: „Lieber scheiße spielen und gewinnen als andersrum“

Maxi Eggestein: „Lieber scheiße spielen und gewinnen als andersrum“

Kommentare