Niemeyer: „Unfassbar bitter“

BREMEN . Peter Niemeyer trug nicht nur das Trikot seines Freundes Sebastian Prödl, sondern auch Trauer. Für die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte hatte sich der Ex-Bremer extrem viel vorgenommen und mutig sogar auf einen Hertha-Sieg getippt.

Doch aus Zuversicht wurde mit dem Abpfiff Niedergeschlagenheit. Als „unfassbar bitter“ empfand Niemeyer die 1:2-Niederlage: „Wir haben in der langen Unterzahl einen riesigen Aufwand betrieben, richtig gut verteidigt und bis zur 93. Minute alles richtig gemacht. Am Ende haben wir uns aber auch selbst um den Lohn gebracht“, sagte der 27-Jährige, der zwischen 2007 und 2010 32 Bundesliga-Spiele für Werder bestritten hatte. „Internen Klärungsbedarf“ sah er wegen der zwei Platzverweise sowie ob des späten Gegentreffers durch Claudio Pizarro nach einer Ecke: „Wir haben klare Zuteilungen bei Standardsituationen. Aber dann muss sich auch jeder daran halten“, schimpfte Niemeyer, sagte aber auch: „Das Ergebnis wird uns nicht umwerfen.“  csa

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Zverev-Auftritt in Melbourne vorbei: Federer zu gut

Zverev-Auftritt in Melbourne vorbei: Federer zu gut

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Meistgelesene Artikel

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Kommentare