Nicht schmerzfrei: Bartels trainiert individuell

+
Fin Bartels hat noch mit Schmerzen nach einem Pferdekuss zu kämpfen.

Bremen - Er ist immer noch nicht schmerzfrei. Werder Bremens Mittelfeldspieler Fin Bartels nahm zwar vormittags am Training mit Schmerzen nach seinem Pferdekuss teil, absolvierte am Nachmittag dann aber nur eine individuelle Einheit.

Am Donnerstagvormittag hatte Trainer Viktor Skripnik die Bremer Fußball-Profis zu zwei Einheiten auf den Trainingsplatz am Weserstadion gebeten.

Unzufrieden zeigte sich der 28-jährige Bartels nach der Übungseinheit am Vormittag. "Die Einheit verlief für mich nicht wirklich rund. Ich spüre immer noch Schmerzen und werde am Nachmittag für mich trainieren. Wir müssen von Tag zu Tag schauen, ob es sich bessert", so der gebürtige Kieler auf der Vereinsseite. Hinsichtlich der Teilnahme am Trainingslager im Zillertal sieht er jedoch keine Gefahr. "Ich werde auf jeden Fall mit der Mannschaft nach Österreich reisen", so Bartels weiter.

Während Bartels also nicht mit dem Team trainierte, kehrte Raphael Wolf am Nachmittag zurück auf den Platz. Nachdem der Werder-Keeper am Mittwoch nach überstandener Hüft-OP erstmals wieder an einer Einheit mit der Mannschaft teilnahm, trainierte der 27-Jährige am Donnerstagvormittag individuell. Im zweiten Trainingslager der Grün-Weißen in den österreichischen Alpen möchte der Schlussmann sein Programm dann weiter steigern.

Bartels trainiert nur individuell

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Kommentare