Dutt-Nachfolger: DFB hat keinen Zeitdruck

Frankfurt - Erst Matthias Sammer als Sportvorstand zum FC Bayern, nun Robin Dutt als Trainer zu Werder. Der DFB hat binnen zehn Monaten zwei Sportdirektoren an Bundesligisten verloren.

Reinhard Rauball, Präsident der Deutschen Fußball-Liga, findet es besorgniserregend: „Das ist eine höchst kritische Entwicklung. Diese Position wurde geschaffen, um Kontinuität zu gewährleisten“, sagte der 66-Jährige dem „kicker“ und ergänzte: „Für diese Position muss ein neues Anforderungsprofil geschaffen werden.“ Genau darüber denkt DFB-Präsident Wolfgang Niersbach nach. Man werde die Suche nach einem Dutt-Nachfolger „ohne jeden Zeitdruck“ betreiben und das Portfolio für einen Sportdirektor nochmals sorgfältig überprüfen, kündigte der DFB-Boss an. 

sid

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht

Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Freitag

Das passiert am Freitag

Kommentare