Erstes Gespräch mit Geschäftsführer Eichin

Neuer Vertrag: Hunt zögert

+
Aaron Hunt

Bremen - Sein Blut müsste längst grün-weiß sein, so lange spielt Aaron Hunt schon für Werder. Doch nach zwölf Jahren in Bremen steht längst nicht fest, dass der Mittelfeldspieler auch in der kommenden Saison die Raute trägt.

Der Vertrag des 26-Jährigen läuft im Sommer 2014 aus, Werder will vorzeitig verlängern, ein erstes Gespräch hat bereits stattgefunden. „Ich habe aber keine Eile. Ich will erst mal schauen, was hier passiert, wie die Entwicklung ist“, teilte Hunt gestern auf Nachfrage mit. So habe er das auch Thomas Eichin erklärt. Der Geschäftsführer wollte die grundsätzliche Bereitschaft von Hunt abklopfen. Nun weiß der Allofs-Nachfolger, dass er sich in Sachen Hunt gedulden, aber auch noch keine ganz großen Sorgen machen muss. Denn Hunt merkte ebenso an, „dass ich am Verein hänge, ist doch bekannt. Deshalb kann ich mir auch vorstellen, zu verlängern.“ Aber er möchte auch „abwarten, wie sich die Situation hier entwickelt, was mit Spieler wie Nils Petersen oder Kevin De Bruyne ist. Das sind wichtige Spieler für uns.“

Beide sind nur bis Saisonende ausgeliehen, könnten ablösefrei wieder weg. Hunt nicht, noch nicht. In einem Jahr ändert sich die Situation. Deshalb steht Werder ein wenig unter Druck. Die Bremer könnten nur noch in diesem Sommer eine Ablöse für den Leistungsträger kassieren. · kni/csa

Werder-Training am Donnerstag

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Kommentare