Neue Verträge auch für Galvez und Garcia geplant

Bargfrede soll verlängern

+
Jeder Werder-Fan kennt die 44: Philipp Bargfrede ist eine feste Größe beim SV Werder und soll das auch bleiben.

Bremen - Werder befindet sich im Abstiegskampf, doch Thomas Eichin plant schon erstklassig weiter. Der Sportchef will drei Defensivspezialisten langfristig an den Club binden: Alejandro Galvez (26), Santiago Garcia (27) und Philipp Bargfrede (26). Deren Verträge laufen zwar erst im Sommer 2017 aus, doch Eichin peilt eine vorzeitige Verlängerung bis 2019 an – und ist dabei ziemlich optimistisch.

Bei Galvez und Garcia gab es bereits einen Gedankenaustausch mit den Agenten und den Spielern. „Sie wollen gerne bleiben“, sagt Eichin. Nun würden die Gespräche intensiviert. Es sei durchaus möglich, dass es schon in der Winterpause zu einer Einigung kommt. „Vielleicht klappt es aber auch erst im Frühling“, sagt Eichin: „Wir haben da keinen Druck.“

Das gilt auch für den Fall Bargfrede. „Ich habe Philipp und seinem Agenten das Signal gegeben, dass wir ihn gerne behalten möchten“, berichtet Eichin und lobt den Mittelfeldspieler: „Philipp muss zwingend bei Werder bleiben. Er ist ganz wichtig für die Mannschaft und für den Verein.“

Bargfrede gehört zu den absoluten Leistungsträgern, ist als Sechser gesetzt. In der Vergangenheit war er oft verletzt, in dieser Saison gibt es kaum Probleme. Lediglich eine Rote Karte setzte ihn kurzzeitig außer Gefecht. Seit 2004 ist der gebürtige Zevener bereits im Club und hat inzwischen 134 Bundesliga-Spiele bestritten. Der heimatverbundene 26-Jährige hatte in der Vergangenheit schon häufiger angedeutet, dass er sich durchaus vorstellen kann, für immer bei Werder zu bleiben.

kni

Mehr zum Thema:

Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München

Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München

Meistgelesene Artikel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

China lockt Kruse mit Mega-Gehalt

China lockt Kruse mit Mega-Gehalt

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Nouris Hoffnung: Perfekter Tag, perfektes Ende

Nouris Hoffnung: Perfekter Tag, perfektes Ende

Kommentare