Nein zum Afrika-Cup

+
Assani Lukimya sagt "Nein" zum Afrika-Cup

Bremen - Assani Lukimya bleibt seiner Linie treu – und Werder auch. Um bei seinem Arbeitgeber nicht die Vorbereitung auf die Rückrunde zu verpassen, verzichtet der Innenverteidiger auf die Teilnahme am Afrika-Cup in Südafrika (19. Januar bis 10. Februar).

Lukimya sollte für die Demokratische Republik Kongo auflaufen. Aber wie bei allen anderen Nominierungen in den vergangenen Jahren sagte „Luki“ (drei Länderspiele) ab: „Werder ist mir wichtiger.“ Außerdem wird der 26-Jährige in wenigen Tagen zum ersten Mal Vater. „Das spielt auch eine Rolle“, bestätigt er in der „Bild“. Trainer Thomas Schaaf beteuert, keinen Druck gemacht zu haben: „Es ist alleine seine Entscheidung. Natürlich weiß er, dass er hier viel verpasst hätte.“ · csa

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Meistgelesene Artikel

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Janek Sternberg darf bleiben

Janek Sternberg darf bleiben

Borussia Dortmund im Schnellcheck

Borussia Dortmund im Schnellcheck

Zlatko Junuzovic ist wieder im Training

Zlatko Junuzovic ist wieder im Training

Kommentare