Nein zum Afrika-Cup

+
Assani Lukimya sagt "Nein" zum Afrika-Cup

Bremen - Assani Lukimya bleibt seiner Linie treu – und Werder auch. Um bei seinem Arbeitgeber nicht die Vorbereitung auf die Rückrunde zu verpassen, verzichtet der Innenverteidiger auf die Teilnahme am Afrika-Cup in Südafrika (19. Januar bis 10. Februar).

Lukimya sollte für die Demokratische Republik Kongo auflaufen. Aber wie bei allen anderen Nominierungen in den vergangenen Jahren sagte „Luki“ (drei Länderspiele) ab: „Werder ist mir wichtiger.“ Außerdem wird der 26-Jährige in wenigen Tagen zum ersten Mal Vater. „Das spielt auch eine Rolle“, bestätigt er in der „Bild“. Trainer Thomas Schaaf beteuert, keinen Druck gemacht zu haben: „Es ist alleine seine Entscheidung. Natürlich weiß er, dass er hier viel verpasst hätte.“ · csa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Kommentare