Naldo – das ist wundervoll

Endlich wieder richtig dabei – und schon recht gut in den Zweikämpfen. In dieser Szene klärt Werders Rückkehrer Naldo (rechts) gegen St. Paulis Doppeltorschützen Mahir Saglik. ·

Bremen - Er lachte, er strahlte, er grinste – Naldo war einfach „überglücklich“ und genoss gestern Abend sein Comeback im Trikot des SV Werder Bremen in vollen Zügen. „Ich fühle mich wundervoll“, verriet der Brasilianer. Nach 485 Tagen Leidenszeit erlebte der 28-Jährige beim 5:4 (4:1)-Sieg gegen den FC St. Pauli ein echtes Torfestival.

Und die 7 000 Zuschauer am Hamburger Millerntor, darunter bemerkenswerte 800 Werder-Fans, sorgten für einen wahrlich angemessenen Rahmen für diesen tollen Moment. Nach seiner Knieoperation wegen eines Knochenödems hatten viele an der Rückkehr des Innenverteidigers gezweifelt.

Werder im Testspiel gegen St. Pauli

Werder Bremen - St. Pauli

„Ich glaube, ich kann der Mannschaft wieder helfen“, sagte Naldo nach seinen ersten 56 Minuten: „Ein Freundschaftsspiel ist zwar etwas anderes als ein Bundesliga-Spiel. Aber ich bin bereit und stehe dem Trainer zur Verfügung.“ Thomas Schaaf war darüber zwar höchst erfreut („Das ist ein schöner Moment für Naldo“), aber nicht nur mit Blick auf die Partie am Samstag gegen den SC Freiburg auch äußerst vorsichtig: „Wir haben viele gute Dinge von ihm gesehen, aber das eine oder andere war doch noch etwas zaghaft. Wir haben auch die Fürsorgepflicht, das richtig einzuschätzen und müssen gucken, ihn Stück für Stück voranzubringen. Wir müssen Geduld haben.“

Was Schaaf meinte, hatte es in der 25. Minute zu sehen gegeben: Nach einer Flanke des Ex-Bremers Sebastian Schachten köpfte Der-gerade-erst-Ex-Bremer Kevin Schindler ungehindert ein, weil Naldo und auch Aleksandar Ignjovski gezögert hatten. Der Serbe feierte gestern sein Debüt im Werder-Trikot, kam erst als Linksverteidiger, dann als Sechser zum Einsatz. „Er hat ein gutes Spiel gemacht und gezeigt, dass er auf vielen Positionen einsetzbar ist“, lobte Schaaf den Neuzugang. Der 20-Jährige war ebenfalls zufrieden, sprach von einem „super Gefühl“, endlich das Werder-Trikot tragen zu dürfen.

Neben Ignjovski erlebte auch Cimo Röcker eine Premiere: Der erst 17-jährige Linksverteidiger kam erstmals bei den Profis zum Einsatz und zeigte, warum er mit der deutschen U 17 erst vor wenigen Wochen WM-Dritter geworden ist. „Das ist ein Junge, der forsch an die Sache herangeht und sich nicht versteckt“, urteilte Schaaf.

Der Werder-Coach hatte an diesem Abend „viele gute Sachen gesehen“. Zum Beispiel die teilweise toll herausgespielten und sehr sehenswerten Tore von Claudio Pizarro (6.), Marko Marin (25.), Marko Arnautovic (31. und 34.) und Sandro Wagner (51.). „Aber wenn man vier Tore bekommt, muss man noch einige Dinge verbessern“, bemängelte der Coach. Schindler (25.), Mahir Saglik (55. und 66.) und Patrick Funk (83.) hatten Werder zeitweise recht schlecht aussehen lassen.

Naldo interessierte das herzlich wenig, zumal er am zweiten Gegentreffer schuldlos und danach gar nicht mehr auf dem Platz war. Er durfte mit seiner Leistung zufrieden sein, wenngleich der Test doch etwas zu freundschaftlich abging, echte Zweikämpfe Mangelware waren.

Kurios: Wagner hatte Naldo seinen Elfmeter schenken wollen, doch der Auserwählte lehnte ab: „Ich bin Innenverteidiger. Sandro braucht als Stürmer Selbstbewusstsein und deshalb Tore.“ Auch das macht den Brasilianer so sympathisch, genauso wie seine kleine Liebeserklärung nach dem Spiel: „Ich danke vor allem meiner Frau und allen, die mich unterstützt haben, und natürlich unseren tollen Fans.“ Die feierten ihn nach dem Spiel ausgelassen und dürfen nun auf weitere Einsätze ihres Lieblings hoffen – die Frage ist nur, wann? · kni

Werder: Mielitz - Prödl (46. Fritz), Balogun (46. Mertesacker), Naldo (56. Sokratis), Ignjovski - Wesley (46. Röcker), Trinks, Marin, Arnautovic - Wagner, Pizarro (46. Ekici).

Tore: 0:1 (6.) Pizarro, 1:1 (25.) Schindler, 1:2 (29.) Marin, 1:3 (31.) Arnautovic, 1:4 (34.) Arnautovic, 1:5 (51. Foulelfmeter) Wagner, 2:5 (55.) Saglik, 3:5 (66.) Saglik, 4:5 (83.) Funk.

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Augustinsson wünscht sich Ibrahimovic-Comeback

Augustinsson wünscht sich Ibrahimovic-Comeback

Keine Wahlen, aber Frikadellen

Keine Wahlen, aber Frikadellen

Silberne Ehrennadel für Eggestein-Brüder

Silberne Ehrennadel für Eggestein-Brüder

Ziel: Algorfa - Werder nun doch ins Trainingslager

Ziel: Algorfa - Werder nun doch ins Trainingslager

Kommentare