Naldo ist schon in Brasilien

Naldo wird in seiner Heimat behandelt.

Bremen · Kehrtwende bei Naldo: Der verletzte Brasilianer hat nun doch die Erlaubnis bekommen, in die Heimat zu reisen, um sein Knie (Knochenödem) weiter behandeln zu lassen. Gestern Nachmittag saß der Innenverteidiger bereits im Flieger.

„Wir hatten die Hoffnung, dass in den letzten Tagen eine Besserung eintritt. Das war aber leider nicht so, deswegen mussten wir umdenken“, erklärte Werder-Boss Klaus Allofs. Die Bremer hatten Naldo davon überzeugt, seine Behandlung hier fortzusetzen, lenkten nun aber ein. „Er ist uns nicht aus Überzeugung gefolgt – und dann macht es keinen Sinn. Letztlich stand der Wunsch von Naldo im Vordergrund. Er ist ungeduldig, will ‘was tun und andere Meinungen einholen“, sagte Allofs. Naldo wird nun vom brasilianischen Nationalmannschaftsarzt Jose Luiz Runco und einem „anerkannten Kniespezialisten“ (Allofs) betreut. Möglich, dass er operiert wird.

„Ich war bei sehr vielen Ärzten, sie haben das Beste versucht – aber leider ist es nicht viel besser geworden. Ich hatte nach Belastungen immer wieder Schmerzen“, sagte der 28-Jährige, der erleichtert wirkte, in die Heimat zu dürfen: „Ich bin dankbar, dass der Verein mir das Vertrauen schenkt.“

Mit einem Karriereende beschäftigt sich Naldo trotz der langwierigen Verletzung nicht: „Daran habe ich nie gedacht. Ich habe noch viel vor, will viel spielen. Und ich hoffe, dass es jetzt bald besser wird.“ Eine Prognose, wann er wieder spielen kann, gibt’s derzeit nicht. Sein Rückflugticket ist ausgestellt auf den 1. Februar.

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Obama grenzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Obama grenzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Meistgelesene Artikel

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Begegnungen für den Telekom-Cup stehen

Begegnungen für den Telekom-Cup stehen

Lukimya verlängert beim Liaoning FC

Lukimya verlängert beim Liaoning FC

Kommentare