„Wenn wir so weitermachen, schaffen wir die Europa League nicht“ / Allofs noch nicht beunruhigt

Naldo läutet die Alarmglocken

+
Sonntag, 10.00 Uhr: Coach Thomas Schaaf hält auf dem Trainingsplatz eine Ansprache, die etwa eine Viertelstunde dauert.

Bremen - Doch kein Donnerwetter . . . Gestern Vormittag um halb zehn in Bremen: Werder-Sportchef Klaus Allofs, der am Abend zuvor nach „dem schlechtesten Spiel der Saison“ wütend eine ungemütliche Aussprache ankündigte, sitzt mit Trainer Thomas Schaaf zusammen und analysiert das niederschmetternde 0:1 gegen Otto Rehhagel und Hertha BSC.

Schaaf spricht kurz darauf auf dem Trainingsplatz etwa 15 Minuten allein zur Mannschaft. Allofs kommt später – und erklärt den Journalisten diesmal sachlich, was ihm in Berlin missfiel. Sonderlich beunruhigt klingt der 55-Jährige trotz der zweiten 0:1-Pleite hintereinander jedoch nicht.

Die Einzelkritik

Niederlage in Berlin: Werder in der Einzelkritik

„Wenn man mal eine kleine Rechnung aufmacht, ist das von den Punkten her sicher nicht das, was wir wollten“, sagt Allofs angesichts von vier Remis, zwei Niederlagen und nur einem Sieg in der Rückrunde: „Aber die anderen tun sich auch schwer.“ Keeper Tim Wiese verfällt ebenfalls nicht in Panik: „Sorgen, Sorgen – wenn wir ein Spiel gewinnen, ist es wieder gut.“

Wenn denn mal wieder gewonnen wird. Sieben Punkte aus sieben Spielen – das ist zu wenig für eine Mannschaft, die in der kommenden Saison unbedingt wieder international dabeisein will. Platz fünf ist längst weg, Leverkusen hat mit 40 sogar bereits vier Punkte Vorsprung auf die Bremer (36). Und von hinten nähern sich Hannover 96 (35) und der VfB Stuttgart (32).

Das Auslaufen am Sontag

Werder: Auslaufen am Sonntag

Deshalb bleiben bei Werder auch nicht mehr alle ruhig. „Die Sorge ist da. Wir haben eine schwere Zeit. Zwei Mal hintereinander verloren zu haben, ist schlimm für uns“, sagt Naldo, der nach gerade überstandener Verletzung (siehe Text rechts) noch nicht wieder helfen kann. Und mit Blick auf die aktuelle Form sowie die kommenden Aufgaben gegen Hannover und beim deutschen Meister Borussia Dortmund schlägt der 29-jährige Brasilianer Alarm: „Wir müssen aufpassen! Unser Ziel ist die Europa League. Aber wenn wir so weitermachen, schaffen wir das nicht.“

Laut Naldo hat Werder der sehr überzeugende Sieg im Nordderby beim Hamburger SV (3:1) vor zwei Wochen nicht nur geholfen: „Das war überragend, super, da haben wir alle gefeiert und waren zufrieden. Aber danach haben einige vielleicht gedacht, dass es jetzt leichter wird. Aber so ist es nicht. Wir müssen in jedem Spiel stark sein.“

Gegen Nürnberg und in Berlin waren es die Bremer eben nicht. Das räumen auch die Verantwortlichen ein. Trainer Thomas Schaaf lobt zwar das Engagement („Wir haben wieder unheimlich viel Aufwand betrieben“), gesteht aber: „Wir waren in beiden Spielen nicht gut genug. Das muss uns ärgern, das muss uns wütend machen.“

Die Bilder zum Spiel

Werder unterliegt Hertha BSC Berlin

Für Allofs haben „viele kleine Dinge, die zusammenkommen“ zu den „ernüchternden Spielen“ geführt: „Wir waren nicht druckvoll genug, hätten bei Ballbesitz mutiger sein müssen. Und unsere Standards sind harmlos. Sie werden vom Schützen schlecht ausgeführt – und in der Mitte ist das auch nicht überzeugend.“ Zudem sei das Gesamtgebilde der im Umbau befindlichen Werder-Mannschaft wacklig, so Allofs: „Viele Spieler sind sehr wechselhaft in ihren Leistungen.“

Für diejenigen, deren Verträge im Sommer enden, könnte mangelnde Konstanz zu einem ernsthaften Problem werden. „Solche Spiele wie in Berlin geben uns neue, wenn auch keine endgültigen Informationen. Wir schauen uns die Entwicklung ganz genau an“, betont Allofs und präzisiert: „Bei denjenigen, wo wir klar wissen, dass es hier weitergehen soll, und wo auch der finanzielle Rahmen passt, werden wir versuchen schnell zu handeln. Es gibt aber auch Fälle, bei denen wir uns Zeit lassen müssen – oder wollen.“ · mr

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Meistgelesene Artikel

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Baumann: Fristen, Ziele und Aufgaben

Baumann: Fristen, Ziele und Aufgaben

Luca Caldirola plus Mr. X

Luca Caldirola plus Mr. X

Baumann setzt auf Selkes Willen

Baumann setzt auf Selkes Willen

Kommentare