Brasilianer will zurück in die Bundesliga

Naldo: „Ich habe keine Geduld mehr“

+
In der Luft sieht’s schon ziemlich gut aus: Werders Innenverteidiger Naldo (links) gewinnt des Kopfballduell mit Fenerbahces Gökhan Gönuel klar.

Bremen - Kein Rückschlag, kein Humpeln, auch keine schweren Beine: Naldo hat seinen ersten Einsatz über die volle Distanz seit über einem Jahr unbeschadet überstanden. „Mir geht es super. Ich bin so froh, dass ich mal wieder 90 Minuten spielen konnte. Das war sehr wichtig“, meinte der 28-jährige Brasilianer gestern Mittag.

Und er betonte erneut, wie sehr er sich nach seinem zweiten Testspiel gegen Fenerbahce Istanbul (0:1) am Dienstagabend in Osnabrück nun ein „richtiges“ Comeback wünscht: „Ich will schnell zeigen, dass ich wieder der alte Naldo bin.“

Aber ist der Bremer Innenverteidiger nach 15 Monaten Verletzungspause wegen eines Knochenödems im Knie schon wieder reif für die Bundesliga? Nicht nur Trainer Thomas Schaaf („Wo ist Naldo denn eine Alternative? Es fehlt noch bei ihm“) hat riesige Zweifel. Auch Manager Klaus Allofs trat nach Naldos Auftritt in Osnabrück auf die Bremse: „Dass er durchgespielt hat, ist schon eine ganze Menge. Davon hätten wir doch vor einem oder anderthalb Monaten nicht mal zu träumen gewagt. Es geht voran. Wir müssen aber auch realistisch bleiben.“ Naldo habe erst zwei Testspiele bestritten – ein Mal über etwa 60 Minuten (gegen St. Pauli), nun ein Mal über 90. „Und das“, betonte Allofs, „kann nicht dazu führen, dass er bundesliga-bereit ist“.

Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Naldo zeigte gegen Fenerbahce eine ordentliche Leistung, hatte die Lufthoheit und klärte auch die eine oder andere brenzlige Situation. „Ich habe alles gemacht, bin mit 100 Prozent in die Zweikämpfe gegangen – wie vor meiner Verletzung“, urteilte der Brasilianer, gestand aber: „Wie andere Spieler habe auch ich Fehler gemacht.“ So, als er an der Außenlinie gegen Mamadou Niang viel zu spät kam, den Fener-Stürmer rustikal von den Beinen holte und Gelb bekam. Da war zu erkennen, dass ihm hin und wieder noch das richtige Timing fehlt.

Körperlich, findet Naldo, hat er keinen Nachholbedarf mehr: „O.k., ich war sehr lange verletzt. Aber ich bin jetzt seit ungefähr zwei Monaten wieder im Training, seit einem Monat bei der Mannschaft. Ich habe keine Geduld mehr. Wenn mich der Trainer also braucht, bin ich da.“

Am Wochenende in Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr) wird dies allerdings noch nicht der Fall sein. Trainer Schaaf hat bereits verdeutlicht, den Brasilianer noch nicht zu berücksichtigen: „Wir müssen noch Geduld mit ihm haben.“ · mr

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Platzt der Selke-Deal?

Platzt der Selke-Deal?

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Kommentare