Nächster Härtetest für die Nachzügler

Bremen - Werder gegen Fenerbahce – das klang mal nach Champions League, ist aber nur noch ein Testspiel. Heute Abend treffen der türkische Meister und der aus der europäischen Elite ausgeschiedene Bundesligist in Osnabrück aufeinander.

Um 18.30 Uhr wird die Partie in der osnatel-Arena angepfiffen, und Werder-Coach Thomas Schaaf wird wie schon vor einer Woche gegen den FC St. Pauli wieder vor allem jene Spieler aufbieten, die noch den Anschluss ans Team finden müssen. „Für die, die zuletzt nicht so viel gespielt haben, ist es ein guter Test“, sagt Schaaf.

Naldo, Mehmet Ekici und Sebastian Prödl sind in erster Linie gemeint. Sie nach vorne zu führen, ist das vornehmliche Ziel der Partie. Aber auch das Prestige spielt mit. Denn gegen einen für die Champions-League-Gruppenphase gesetzten Gegner zu bestehen, würde das Ansehen heben. „Dieses Spiel wird ein echter Gradmesser für uns“, meint Geschäftsführer Klaus Allofs.

Derzeit bereitet sich Fenerbahce im niederbayrischen Bad Gögging auf den wegen des Manipulationsskandals in den September verschobenen Saisonstart in der türkischen SüperLig vor. Eigentlich war für morgen in München ein Test gegen den TSV 1860 geplant. Die Behörden untersagten jedoch eine Begegnung mit Zuschauern. Deshalb macht Fenerbahce nun den Abstecher nach Osnabrück.

Tickets für das Match sind heute ausschließlich an der Tageskasse (ab 16.30 geöffnet) erhältlich. csa

Rubriklistenbild: © nph

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Ekici in Trabzon suspendiert

Ekici in Trabzon suspendiert

Johannsson und Sane fehlen

Johannsson und Sane fehlen

Kommentare