Nach Mainz-Sieg: Werder in der Einzelkritik

Werder Bremen Einzelkritik
1 von 14
Felix Wiedwald: Ein souveräner Auftritt. Konnte sich lange nicht wirklich auszeichnen. War dann aber zur Stelle, klärte mit dem Fuß gegen Pablo De Blasis (75.) und verhinderte, dass es noch mal spannend wurde. Beim Gegentor von Yoshinori Muto (90.) chancenlos. Note 2,5
Werder Bremen Einzelkritik
2 von 14
Theodor Gebre Selassie: Bestätigte seine gute Form und ließ auf seiner rechten Abwehrseite fast nichts anbrennen. Hätte bei seinen Vorstößen noch etwas effektiver und entschlossener sein können. Note 3
Werder Bremen Einzelkritik
3 von 14
Jannik Vestergaard: Zurück nach seiner Erkältung, wegen der er das Bayern-Spiel verpasst hatte. Abgesehen von ein paar Problemen in der ersten Halbzeit ein ordentlicher Job als Abwehrchef. Dazu ein paar schöne und präzise lange Bälle nach vorne, leitete mit einem klugen Pass auf Grillitsch das 3:0 ein. Note 3
Werder Bremen Einzelkritik
4 von 14
Alejandro Galvez: Wie Nebenmann Vestergaard meistens aufmerksam in den Zweikämpfen. Im Spielaufbau hakte es beim Spanier diesmal jedoch. Note 3,5
Werder Bremen Einzelkritik
5 von 14
Santiago Garcia (bis 75.): Der Power-Argentinier. Großes Laufpensum, ging knackig in die Zweikämpfe und bereitete mit guten Flanken beide Tore von Anthony Ujah vor. Ein Vorbild in Sachen Leidenschaft und Siegeswillen. Mit einer Wadenblessur und entkräftet ausgewechselt. Note 2
Werder Bremen Einzelkritik
6 von 14
Philipp Bargfrede: Als einziger Sechser hatte er es meistens mit Yunus Malli zu tun und stellte den Dreh- und Angelpunkt der Mainzer Offensive weitgehend kalt. Eine vorzügliche Zweikampfquote von 79 Prozent untermauerte den guten Gesamteindruck. Note 2
Werder Bremen Einzelkritik
7 von 14
Fin Bartels: Machte kurz vor der Pause das 3:0 – es war sein erstes Bundesliga-Tor seit dem 20. Dezember 2014 (2:1 gegen Dortmund), danach 21 Mal ohne Treffer. Rannte sich auf der rechten Außenbahn aber einige Male fest und verlor zu leicht die Bälle. Note 3,5
Werder Bremen Einzelkritik
8 von 14
Clemens Fritz (bis 88.): Schon früh für ein Foul mit Gelb belastet (11.), steckte der Kapitän jedoch keineswegs zurück. Erstickte einige Mainzer Angriffe im Keim. Viel Laufarbeit, großer Einsatz, clever in den Zweikämpfen. Holte den einen oder anderen Freistoß heraus, der den Teamkollegen Zeit zum Verschnaufen ermöglichte. Note 2,5

Bargfrede stellt Malli kalt. Die Noten der Werder Profis.

Das könnte Sie auch interessieren

Podiumsdiskussion vom RWF und der Kreiszeitung zur Bundestagswahl

Sechs Kandidaten, zwei Moderatoren und jede Menge Zuschauer im Buhrfeindsaal: Auf großes Interesse ist am Donnerstagabend die vom Rotenburger …
Podiumsdiskussion vom RWF und der Kreiszeitung zur Bundestagswahl

Fachwerkhaus „Siedenburg“ in Kirchweyhe bald Geschichte

Das fast 300 Jahre alte Fachwerkhaus an der Kleinen Heide in Kirchweyhe, im Volksmund „Siedenburg“ genannt, muss einem Neubau weichen. Es war eine …
Fachwerkhaus „Siedenburg“ in Kirchweyhe bald Geschichte

Übung des Ortsvereins Bassum und des Technischen Hilfswerks

Übung des Ortsvereins Bassum und des Technischen Hilfswerks

Rundballenpresse in Brand geraten

Ein mehrstündiger Einsatz hielt am Mittwochabend die Mitglieder aus den Ortsfeuerwehren der Gemeinde Dörverden in Atem.
Rundballenpresse in Brand geraten

Meistgelesene Artikel

Nouri ein Taktikfuchs?„Ich bin noch skeptisch“

Nouri ein Taktikfuchs?„Ich bin noch skeptisch“

Drobny wird schon früh gebraucht

Drobny wird schon früh gebraucht

Türken freuen sich zu früh auf Pizarro

Türken freuen sich zu früh auf Pizarro

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Hoffenheim

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Hoffenheim