Heute vor 25 Jahren besiegte Werder Spartak Moskau mit 6:2 / Schaaf: „Das vergisst man nicht“

Die Mutter aller Bremer „Wunder“

+
Jubel im Bremer Nebel: Frank Neubarth, Teamarzt Dr. Karl Meschede, Manfred Burgsmüller, Oliver Reck und Trainer Otto Rehhagel (v.l.) liegen sich in den Armen. ·

Bremen - Es war heute vor 25 Jahren. Der 3. November 1987, der Tag, an dem Werder Bremen eine Legende gebar. Nach einer 1:4-Pleite im Hinspiel der zweiten Runde des UEFA-Pokals fegten die Bremer Spartak Moskau im Rückspiel mit 6:2 nach Verlängerung vom Platz – sofort sprachen alle vom „Wunder von der Weser“.

Niemand konnte ahnen, dass dem Club in den folgenden Jahren noch mehrere dieser „Wunder“ gelingen sollten.

Bei Thomas Schaaf, der damals über die volle Spielzeit zum Einsatz kam, prickelt’s immer noch, wenn er an diesen legendären Abend im nur halbvollen Weserstadion zurückdenkt: „So eine Partie vergisst man nicht, weil es wirklich eine ganz besondere Nummer war.“

Zwei schnelle Tore von Frank Neubarth (3./10.) nährten die Hoffnung, das Unmögliche möglich zu machen. Dichte Nebelschwaden, die durch das Stadion zogen, steigerten die Spannung zusätzlich. Abbruch oder nicht? Sicher konnte sich niemand sein. Auch sportlich nicht. Durch Tore von Frank Ordenewitz (25.) und Gunnar Sauer (79.) erzwang Werder die Verlängerung. Doch selbst nach dem 5:1 und 6:1 durch Kalle Riedle (100.) und Manfred Burgsmüller (108.) war längst nicht alles klar. Spartak Moskau verkürzte noch auf 2:6 (109.) – die letzten elf Minuten waren das blanke Zittern. „Es war“, so Schaaf, „sicher eines der spektakulärsten Spiele überhaupt.“ Und die Mutter aller „Wunder von der Weser“. · csa

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Baumann: Fristen, Ziele und Aufgaben

Baumann: Fristen, Ziele und Aufgaben

Baumann setzt auf Selkes Willen

Baumann setzt auf Selkes Willen

Claudio Pizarro will den deutschen Pass

Claudio Pizarro will den deutschen Pass

Kommentare