„Mr. Cup“ will ein frühes Tor

Markus Rosenberg

Bremen - Ihm gebührt der Titel „Mr. Cup“ – doch bis gestern wusste Markus Rosenberg davon noch gar nichts: „Wirklich?“, fragte der Schwede grinsend. Und ob! Neun Pokalspiele absolvierte der Stürmer bisher für Werder, sechs Mal ließ er es „klingeln“.

Über diese Bilanz wunderte sich Rosenberg selbst. Und er will alles versuchen, den Schnitt heute im Erstrundenspiel beim 1. FC Heidenheim in die Höhe zu schrauben: „Ich hoffe auf ein schnelles Tor.“ Denn trotz des Klassenunterschieds gegenüber dem Drittligisten „müssen wir Respekt haben: Für die ist es das größte Spiel des Jahres. Solche Aufgaben sind für einen Favoriten immer schwer.“

Ebenfalls verbessern möchte Rosenberg seine Endspiel-Bilanz: „Bisher habe ich mit Werder schon zweimal im Finale gespielt und einmal gewonnen. In dieser Saison ohne Europacup wäre es natürlich besonders schön, wieder erfolgreich zu sein.“ · ck

Das könnte Sie auch interessieren

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare