Micoud bringt kein Glück

Bremen - Die Werder-Hymne „Lebenslang Grün-Weiß“ erinnert vor allem an das glorreiche Jahr 2004, als die Bremer mit einem 3:1-Sieg beim FC Bayern am 32. Spieltag ihre bislang letzte Meisterschaft perfekt gemacht hatten und dann noch den DFB-Pokal holten.

Einer, der dabei war und in München traf, saß am Samstag im Weserstadion. Johan Micoud kommentierte die Partie für den französischen Sender „Canal+“ und dachte kurz vor dem Anpfiff, als das Lied gespielt wurde, unweigerlich an damals. Als er die Passage mit dem Kommentar „Tooor durch Micoud“ hörte, grinste der Franzose und reckte den Daumen hoch.

Über „seine“ Bremer, die diesmal nicht gewannen, urteilte der 39-Jährige: „Ihnen fehlt noch etwas die Eingespieltheit und die Entschlossenheit. Ich bin sicher, dass sie in ein paar Wochen ganz anders auftreten. Aber so viel Zeit muss man ihnen geben.“ · mr

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Manneh soll verlängern

Manneh soll verlängern

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

„Es macht keinen Sinn, wenn er einer von acht Stürmern ist“

„Es macht keinen Sinn, wenn er einer von acht Stürmern ist“

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Kommentare