Meyer attackiert Marin: „Ein Talent, mehr nicht“

Marko Marin

Werder-Bremen - NORDERNEY n Hans Meyer hört nicht auf. Als Trainer von Borussia Mönchengladbach hat er Marko Marin schon zugesetzt, in dem er den Jung-Nationalspieler oft auf die Bank verbannte. Mittlerweile ist Meyer wieder im Ruhestand und Marin Profi von Werder Bremen. Doch der Coach kartet nach.

Auf einer Podiumsdiskussion in einem Bierzelt verlor der 66-Jährige wenig freundliche Worte über Marin. „Ein Talent, mehr nicht. Er wird mit Werbung und Interviews hochgeschossen. Wenn er in Bremen auch 33 Spiele macht, wäre das ein Wunder“, sagte Meyer und wünschte Marin, „dass er sich durchsetzt und nicht auf die falschen Leute hört.“

Wenig verwunderlich ist, dass diese Aussagen bei Werder nicht gut ankommen. „Es ist vielleicht nicht die große Liebe zwischen den beiden, aber Hans Meyer muss sich besser unter Kontrolle haben. So kenne ich ihn nicht“, grantelte Sportdirektor Klaus Allofs.

Das könnte Sie auch interessieren

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer

Steuererklärung 2018 kompakt: Änderungen, Frist und rückwirkend abgeben

Steuererklärung 2018 kompakt: Änderungen, Frist und rückwirkend abgeben

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

Meistgelesene Artikel

Möhwald: Erst zögerlich, dann „Feuer und Flamme“

Möhwald: Erst zögerlich, dann „Feuer und Flamme“

Horsch im Interview: „Als Chef wäre ich auch aktiver“

Horsch im Interview: „Als Chef wäre ich auch aktiver“

Die Werder-Saison von A wie Algorfa bis Z wie Zukunft

Die Werder-Saison von A wie Algorfa bis Z wie Zukunft

All-Star-Voting: Pizarro ballert sich an die Spitze

All-Star-Voting: Pizarro ballert sich an die Spitze

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.