Nur Mertesacker verzichtet auf Training

Werder-Bremen - BREMEN (kni) · Die Nationalspieler sind zurück in Bremen – und bis auf Per Mertesacker standen sie gestern Morgen auch alle auf dem Trainingsplatz. So wie übrigens auch die anderen DFB-Akteure bei ihren jeweiligen Clubs.

Werder-Coach Thomas Schaaf hatte es seinen Auswahlkickern nach dem Selbstmord von Robert Enke und der Absage des Länderspiels morgen in Köln gegen Chile freigestellt, ob sie an den Einheiten in dieser Woche teilnehmen möchten. Tim Wiese, Mesut Özil, Marko Marin und Aaron Hunt übten zwar mit den Kollegen, baten aber darum, keine Interviews zum Thema Enke geben zu müssen.

„Jeder geht mit so einer Situation anders um. Es gibt kein Richtig oder Falsch. Der eine braucht Ruhe oder irgendeine Ablenkung fern-ab vom Fußball, der andere will sich im Training voll auspowern. Das muss man respektieren – und diese verschiedenen Möglichkeiten wollen wir unseren Spielern auch geben“, erklärte Coach Thomas Schaaf und fügte noch an: „Ich habe den Jungs gesagt: Ihr müsst keine Angst haben, ihr dürft im Training auch mal lachen.“

Für heute Morgen ist noch eine weitere Einheit angesetzt. Am Wochenende haben die Werder-Profis dann frei. Die Nationalspieler werden allerdings am Sonntag zur Trauerfeier für Robert Enke nach Hannover reisen und anschließend bei der Nationalmannschaft bleiben, die am Mittwoch in Gelsenkirchen ein Länderspiel gegen die Elfenbeinküste absolvieren wird.

Thomas Schaaf, Werder-Boss Klaus Allofs und Kapitän Torsten Frings wollen ebenfalls am Sonntag nach Hannover fahren, um Robert Enke in der AWD-Arena die letzte Ehre zu erweisen.

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Gnabry und Eilers für "Tor des Jahres" nominiert

Gnabry und Eilers für "Tor des Jahres" nominiert

Kleinheisler wechselt nach Budapest

Kleinheisler wechselt nach Budapest

Hoffen auf Delaney, Kritik an Kruse

Hoffen auf Delaney, Kritik an Kruse

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Kommentare