Schmerzfrei trainiert, aber noch ist Vorsicht geboten

„Merte“ meldet sich zurück

Werder-Bremen - BREMEN n Eine Woche Urlaub hat sich Per Mertesacker dann doch erlaubt. Und für eine kleine Kreuzfahrt entlang an Skandinaviens Küsten genutzt. Wie’s war? „Super Wetter, ruhige See, ruhiges Leben“, sagt der 24-Jährige. Doch das war auch schon alles, was ihm an Erholung vergönnt war.

Der Rest der fußballlosen Zeit war für die Reha und das Aufbautraining nach seiner schweren Sprunggelenksverletzung reserviert. Und es hat sich gelohnt. Gestern nahm der Nationalverteidiger wieder das Mannschaftstraining bei Werder auf. „Total schmerzfrei“, wie er glücklich feststellte. Das Trainingslager in Bad Waltersdorf kann also kommen.

nSaisonstart ist

n„kein Problem“

Mertesacker bremst jedoch. Volle Kraft voraus – das gab’s zwar auf der Schiffsreise, aber nicht im Trainingsbetrieb. „Ich brauche noch Zeit und muss langsam an die volle Belastung herangeführt werden“, sagt er. Trainer Thomas Schaaf hat ihn deshalb für den Test heute (17.00 Uhr) bei Sturm Graz erst gar nicht auf dem Zettel: „An einen Einsatz ist bei Per noch nicht zu denken.“

Bis zum Saisonstart in drei Wochen soll aber alles vergessen sein. „Wenn jetzt alles normal verläuft, ist das kein Problem“, meint Mertesacker, der sich nach sieben Wochen Pause erst seit zehn Tagen wieder an die körperlichen Anforderungen herantastet. Trainiert hat er zunächst in Donaustauf, seit Montag ist er in Bremen.

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Meistgelesene Artikel

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Ekici in Trabzon suspendiert

Ekici in Trabzon suspendiert

Wiedwald bleibt die Nummer zwei

Wiedwald bleibt die Nummer zwei

Kommentare