„Merte“ freut sich aufs Debüt

Bremen - Gänsehaut-Atmosphäre statt „Geisterspiel“: Wenn Werder übermorgen beim FC St. Pauli antritt, wird das Stadion am Millerntor voll sein.

Das DFB-Sportgericht hatte nach dem Bierbecher-Skandal eine Partie unter Ausschluss der Öffentlichkeit verordnet, dann aber auf den Einspruch der Hamburger reagiert und schließlich doch Milde walten lassen. St. Pauli muss nun die erste Partie der kommenden Saison mindestens 50 Kilometer außerhalb Hamburgs austragen.

„Das ist die richtige Entscheidung. Man sollte nicht so viele Fans dafür bestrafen, dass einer einen Fehler gemacht hat“, meint Werder-Kapitän Torsten Frings und ergänzt: „Es ist doch auch viel schöner, richtig Stimmung zu haben als ein totes Stadion. Und die Atmosphäre dort wird richtig heiß sein, davon dürfen wir uns nicht anstecken lassen.“

Eine ganz besondere Partie wird’s für Per Mertesacker. Bremens Abwehrchef hat noch nie am Millerntor gespielt – und freut sich schon drauf. Teamkollege Tim Borowski „hat mir davon erzählt. Es soll ein besonderes Erlebnis sein, da ist wohl immer einiges los. Jetzt bin ich neugierig, das selbst mitzuerleben“, sagt „Merte“, der die DFB-Entscheidung ebenfalls begrüßt: „Der Charakter eines Bundesligaspiels darf nicht verlorengehen. Ein Geisterspiel wäre schon ein starkes Stück gewesen.“

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Meistgelesene Artikel

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Ekici in Trabzon suspendiert

Ekici in Trabzon suspendiert

Johannsson und Sane fehlen

Johannsson und Sane fehlen

Kommentare