„Heute ist es speziell, es ist ein großer Moment für Ailton"

+

Bremen - Selbst zehn Jahre nach dem Double-Coup bekommt Ailton noch feuchte Augen, wenn er über die Sensations-Saison mit Werder Bremen erzählt.

Das Team von 2004 um Johan Micoud, Frank Baumann und Trainer Thomas Schaaf wurde beim Meisterklassen-Treffen im Weserstadion am Samstag gebührend gefeiert, den sichtbarsten Spaß hatte der Kult-Brasilianer. „Heute ist es speziell, es ist ein großer Moment für Ailton, für die Fans, für die ganze Werder-Familie“, frohlockte der frühere Torschützenkönig.

Extra aus Mexiko war Ailton angereist und berichtete freudig über das damalige Meisterstück gegen den Rekordchampion aus München: „Einen Tag vorher konnte ich gar nicht schlafen, kein Essen. Im Kopf stand nur: Bayern, Bayern.“

Die lautesten Ehrerbietungen in der Halbzeit des Spiels gegen Hertha erhielt Schaaf für seinen ersten Auftritt bei einem Heim-Pflichtspiel nach der Trennung im Mai 2013. „Es war ein besonderes, ein außergewöhnliches Jahr, das man nicht alljährlich erlebt. Die Freude ist groß, die meisten wiederzusehen“, sagte der 53-Jährige.

Noch lange wollten die Helden von damals zusammenfeiern, nur einmal verzog Ailton kurz das Gesicht. „Meine Frau ist ja auch dabei...“, meinte der 40-Jährige angesprochen auf das mögliche Party-Ausmaß.

Doubiläum bei Werder Bremen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Entspannter Entscheider

Entspannter Entscheider

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Kommentare