Mehr Vorsicht zahlt sich aus

Werder-Bremen - BREMEN (kni) n Er ist ein Verfechter des Offensivfußballs, doch Thomas Schaaf kann auch anders: Der Werder-Coach verordnete seinem Team in München eine defensivere Ausrichtung und bot in Boubacar Sanogo nur einen Stürmer auf. Mit Erfolg. Werder erkämpfte sich ein 1:1. „Man kann nicht immer totales Risiko gehen“, erklärte Sportchef Klaus Allofs die neue Marschroute.

Es lag aber nicht nur an der neuen Aufstellung, dass Werder hinten sicherer stand. „Unsere Mittelfeldspieler und Stürmer haben mehr nach hinten gearbeitet. Kompliment dafür, das haben sie echt gut gemacht“, lobte Innenverteidiger Petri Pasanen. Und Tim Borowski, der gemeinsam mit Torsten Frings vor der Abwehr agierte, stellte zufrieden fest: „Torsten und ich sind nach dem Frankfurt-Spiel zurecht kritisiert worden. Diesmal haben wir es besser gemacht, wichtige Zweikämpfe gewonnen und unsere Mitspieler besser gecoacht. So kann es weitergehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare