Stimmen zum Sieg gegen Schalke

Eggestein: „Dann ist er mir mit links abgerutscht...“

+
Doppelpacker Maxi Eggestein nahm sich nach dem Abpfiff selbst auf die Schippe.

Gelsenkirchen - Maximilian Eggestein war beim 2:0-Sieg gegen Schalke 04 der Mann des Abends - dementsprechend gab es von Werder-Trainer Florian Kohfeldt auch ein Sonderlob. Die Stimmen zum Spiel. 

Max Kruse (Werder-Kapitän): „Ich bin sicherlich nicht unzufrieden mit meinem oder unserem Spiel. Wenn man so gut Fußball spielt wie wir momentan, beschwert man sich nicht. Wir haben nicht umsonst die europäischen Plätze ausgerufen. Wir haben einen guten Lauf, Schalke war jetzt der erste richtige Gradmesser. Wir wissen aber auch, dass wir Realist sein müssen und nur von Spiel zu Spiel denken.“

Florian Kohfeldt (Werder-Trainer): „Ich bin sehr zufrieden mit dem Spiel heute. Wir haben das gemacht, was erforderlich war, um zu gewinnen. Es war kein Hurra-Fußball, aber mit viel Kontrolle. Und dann haben wir zugepackt. Wir haben jetzt 17 Punkte nach dem achten Spieltag. Das ist gut, darüber freue ich mich.“ 

… über die Entwicklung: „Die Jungs haben ein Selbstverständnis entwickelt - mit dem Ball Fußball zu spielen. Egal, ob wir in Schalke, Dortmund oder Bayern spielen. Dieses Zutrauen ist fernab von jeder Taktik erst mal das Allerwichtigste.“

... über Maxi Eggesteins Tore: „Das macht er richtig gut. Es ist wichtig, dass du aus diesen Positionen Tore entwickelst. Für Maxi freut es mich sehr. Gerne ein Sonderlob heute - hat er sich verdient!“

Maximilian Eggestein (Werder-Spieler): „Wir haben Europa als Ziel ausgerufen und gehofft, dass ein, zwei Mannschaften oben schwächeln. Jetzt haben wir Schalke erst mal auf Distanz geschossen.“

… über Lieblingsgegner Schalke: „Kann man so sehen. Es ist schön, dass mir auch mein erster Doppelpack gegen Schalke gelungen ist.“

… über sein erstes Tor: „Den legt Max super rüber, dann habe ich ihn auch ganz gut getroffen.“

… über sein zweites Tor: „Super Kommando von Theo. Dann ist er mir mit links abgerutscht...“

… über seine Weitschuss-Stärke: „Dafür habe ich [im Training] viel Torschusstraining gemacht. Mich freut es, dass es in dieser Saison so gut klappt.“

Domenico Tedesco (Schalke-Trainer): „Wir sind gut ins Spiel gekommen, hatten gutes Pressing, gute Ballgewinne. Mit dem ersten Gegentor sind wir dann unsicher geworden. Das ist schade. Letzten Endes ist der Sieg verdient, weil sie effektiv und clever sind und in den wichtigen Situationen die richtigen Entscheidungen getroffen haben.“

Guido Burgstaller (Schalke-Spieler): „Wir müssen uns vorwerfen, dass wir vorne kein Tor gemacht haben. Wir haben ganz gut angefangen, dann kriegen wir einen Schuss aufs Tor, und der ist direkt drin. Dann waren wir verunsichert und haben uns zurückgezogen. Wir müssen jetzt die Ärmel hochkrempeln.“

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Protest gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana

Protest gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor

Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor

Meistgelesene Artikel

Pizarro bricht das Training ab

Pizarro bricht das Training ab

Werder-Abgänge: Fünf Ex-Bremer spielen um die Meisterschaft

Werder-Abgänge: Fünf Ex-Bremer spielen um die Meisterschaft

„Schon sehr reif“: Löw lobt Eggestein - und lässt ihn weiter warten

„Schon sehr reif“: Löw lobt Eggestein - und lässt ihn weiter warten

Auszeit für Pizarro

Auszeit für Pizarro

Kommentare