Maxi Lopez steht unter Beobachtung

Werder-Bremen - BERLIN (flü) n Die Verpflichtung von Claudio Pizarro, das hat Werder-Sportdirektor Klaus Allofs gestern noch einmal erklärt, „hat bei uns oberste Priorität“. Doch die Räder stehen derzeit still. Mit Pizarro selbst sind sich die Bremer längst einig geworden. „Wir haben die Dinge mit Claudio besprochen. Da werden wir eine Regelung finden“, sagte Allofs.

Der Knackpunkt ist weiter: Der FC Chelsea will zu viel Ablöse für den 30-jährigen Stürmerstar. „Es gibt da Probleme“, räumte Allofs ein. Doch der Sportchef übt sich Geduld. „Bis zum 31. August haben wir noch Zeit.“

Sollte die Forderungen von Chelsea aber unannehmbar bleiben, könnte Plan B greifen. Natürlich haben die Bremer bereits nach anderen Kandidaten Ausschau gehalten. Einer von ihnen ist Maxi Lopez, 25 Jahre alt, vom brasilianischen Erstligisten Gremio Porto Allegre. „Wir haben ein paar Kandidaten im Blick, die für uns interessant sein könnten. Er gehört dazu“, bestätigte Allofs das Interesse an dem Argentinier.

Das könnte Sie auch interessieren

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare