Vor DFB-Pokal-Spiel gegen Schalke 04

Kruses Ziel: Mit Poker-Power ins Halbfinale

+
Max Kruse ist der große Hoffnungsträger bei Werder Bremen vor dem DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Schalke 04.

Bremen – Doping durch Poker! Geht nicht? Geht doch! Fragen Sie mal Max Kruse! Während der Kapitän des SV Werder mit dem Club über eine Verlängerung des am Saisonende auslaufenden Vertrags verhandelt, liefert er eine Top-Leistung nach der anderen ab.

Sechs Tore in den vergangenen vier Spielen, insgesamt zehn Scorerpunkten aus den letzten fünf Partien – Höchstform nennt man das. Kruse ist natürlich auch der große Hoffnungsträger für das DFB-Pokal-Viertelfinale am Mittwoch (20.45 Uhr) bei Schalke 04. Ein Spiel, das der 31-Jährige unbedingt gewinnen will: „Wir wissen, wir können im Pokal viel erreichen.“ Und viel zu erreichen, ist ganz im Sinne des Poker-Power-Spielers.

Denn noch steht in Kruses Karriere kein Titelgewinn – mal abgesehen vom Deutschen Supercup 2015/16 mit dem VfL Wolfsburg. Es wird also langsam Zeit, mal etwas Großes in die eigene Vita zu schreiben. Denn wer weiß, wie oft die Chance für Kruse noch kommen wird? Wer weiß überhaupt, wo er in der kommenden Saison spielen wird? Kruse selbst weiß es nicht, sagt er auf der Pressekonferenz vor dem so wichtigen Pokalspiel.

Schon gelesen? Baumann stellt klar: Am Kruse-Deal wird nicht gespart

Fotostrecke: Beste Stimmung beim Werder-Abschlusstraining vor Schalke

So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke.
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke. © gumzmedia
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke.
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke. © gumzmedia
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke.
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke. © gumzmedia
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke.
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke. © gumzmedia
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke.
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke. © gumzmedia
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke.
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke. © gumzmedia
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke.
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke. © gumzmedia
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke.
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke. © gumzmedia
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke.
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke. © gumzmedia
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke.
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke. © gumzmedia
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke.
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke. © gumzmedia
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke.
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke. © gumzmedia
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke.
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke. © gumzmedia
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke.
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke. © gumzmedia
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke.
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke. © gumzmedia
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke.
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke. © gumzmedia
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke.
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke. © gumzmedia
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke.
So lief das Werder-Abschlusstraining vor dem Pokal-Kracher auf Schalke. © gumzmedia

Je mehr Spekulationen, desto besser der Kruse

Und es interessiere ihn zu diesem Zeitpunkt auch nicht: „Das ist keine Frage, die es heute zu erörtern gilt. Ich bin dafür da, dass die Mannschaft erfolgreich ist. Das ist das, was mich interessiert.“ Inter Mailand oder Tottenham Hotspur, zwei Clubs, die sich wiederum für ihn interessieren, gehören dagegen offiziell nicht zu Kruses Gedankenwelt. „Ich habe keine Zeit, mich damit zu beschäftigen“, sagt der Bremer Teamkapitän. Kann so sein, kann aber auch ein Rückgriff auf eine bei Fußballern sehr beliebte Ausflucht sein.

Wie auch immer. Das Besondere an Kruse ist, dass er auf dem Platz besser wird, je mehr Spekulationen sich um ihn ranken, je mehr über ihn geredet wird. Druck macht ihm das Ganze überhaupt nicht, sagt er und fragt grinsend in die Journalistenrunde: „Oder habt ihr das Gefühl, dass es anders ist?“ Nein, niemand. Insgesamt ist die Werder-Welt von der ungeklärten Kruse-Thematik wenig belastet. Trainer Florian Kohfeldt ist davon „kein Stück genervt“. Sportchef Frank Baumann räumt zwar ein, dass eine positive Lösung „kein Selbstläufer“ ist, zeigt sich aber „optimistisch, dass wir ihn auch diesmal überzeugen können.“

Schon gelesen? Voraussichtliche Aufstellung: Sahin in der Startelf, Pizarro auf der Bank

Die Teilnahme am internationalen Wettbewerb wird dabei ein gewichtiges Argument sein. Womit wieder Schalke und das Viertelfinale das Thema ist. Der DFB-Pokal ist der kürzeste Weg nach Europa, der Sieger steht in der Europa League, der unterlegene Finalist geht aber leer aus. Werder ist auf dem kurzen Weg schon weit gekommen. Weit genug, um jetzt auch vom großen Wurf träumen zu dürfen.

„Aber das macht Schalke auch“, meint Kruse, der nichts auf die 16 Punkte und acht Tabellenplätze gibt, die beide Teams in der Liga trennen. Auch die Bremer Siege in Hin- und Rückrunde (2:0 und 4:2) seien jetzt „völlig egal. Einen Favoriten gibt es nicht. Jeder wird doch alles geben, um seinen Traum von Berlin weiterzuleben.“ Kruse sowieso, denn selbst hinter dem Ziel Pokal-Finale steht bei ihm auch noch kein Haken. Beim Werder-Triumph 2009 war er 21 Jahre alt und spielte noch für die U23.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Lange Haft für Kataloniens Separatistenführer

Lange Haft für Kataloniens Separatistenführer

GroKo-Innenpolitiker für mehr Zugriffsmöglichkeiten im Netz

GroKo-Innenpolitiker für mehr Zugriffsmöglichkeiten im Netz

Wie man die Abschlussarbeit neben dem Job meistert

Wie man die Abschlussarbeit neben dem Job meistert

Das Möbel für den letzten Weg kann man auch selber basteln

Das Möbel für den letzten Weg kann man auch selber basteln

Meistgelesene Artikel

Sebastian Langkamp fürchtet den Toprak-Effekt: „Meine Chancen sind nicht gerade gestiegen“

Sebastian Langkamp fürchtet den Toprak-Effekt: „Meine Chancen sind nicht gerade gestiegen“

Johannes Eggestein über seine Mittelfeld-Rolle: „Ich kann das spielen“

Johannes Eggestein über seine Mittelfeld-Rolle: „Ich kann das spielen“

Ungewisse Zukunft bei Werder-Angreifer Fin Bartels

Ungewisse Zukunft bei Werder-Angreifer Fin Bartels

Käuper mit Torerfolg beim „Jena-Comeback“

Käuper mit Torerfolg beim „Jena-Comeback“

Kommentare