Stürmer gibt Comeback gegen Köln

Kruse: „Die Offensive kommt zu kurz“

+
Max Kruse gab im Spiel gegen den 1. FC Köln sein Comeback für Werder Bremen.

Köln - Mitte September hat er sich das Schlüsselbein gebrochen, fünf Wochen später stand Max Kruse am Sonntag während Werders Auswärtsspiel beim 1. FC Köln (0:0) schon wieder auf dem Platz.

Und er fand nach seinem Kurz-Einsatz deutliche Worte für den Auftritt seiner Mannschaft. „Köln hatte über 90 Minuten die besseren Torchancen“, sagte Kruse bei Eurosport, ehe er den Grund für diese Tatsache direkt hinterher lieferte: „Wir haben Stabilität in der Defensive gefordert, doch dabei ist die Offensive zu kurz gekommen.“ Werder sei in diesem Bereich „noch lange nicht da“, wo die Mannschaft hinwolle.

Immerhin: Bei Kruse selbst läuft es schon wieder ziemlich gut. Der 29-Jährige wurde in Köln in der 82. Minute eingewechselt. „Bei 100 Prozent Fitness bin ich noch nicht, aber die bekommt man auch erst auf dem Platz“, sagte er. Er habe in den vergangenen Wochen viel für sein Blitz-Comeback gearbeitet. Kruse richtete den Blick in Köln bereits auf das Pokalspiel am Mittwoch gegen Hoffenheim und vor allem auf das nächste Bundesliga-Spiel gegen Augsburg: „Wir werden weiter hart arbeiten und wollen dann endlich die ersten drei Punkte holen.“

Ein Kommentar: Ein ganz gefährliches Spiel

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Ex-NBA-Superstar Kobe Bryant stirbt bei Helikopterabsturz

Ex-NBA-Superstar Kobe Bryant stirbt bei Helikopterabsturz

Steine auf die Polizei: Indymedia-Demo in Leipzig eskaliert

Steine auf die Polizei: Indymedia-Demo in Leipzig eskaliert

Zahl der Virus-Toten steigt - China verschärft Maßnahmen

Zahl der Virus-Toten steigt - China verschärft Maßnahmen

EM-Triumph für Spaniens Handballer: Sieg gegen Kroatien

EM-Triumph für Spaniens Handballer: Sieg gegen Kroatien

Meistgelesene Artikel

Bartels vor Rückkehr in Kader des SV Werder

Bartels vor Rückkehr in Kader des SV Werder

Vogt trainiert: Kaum noch Zweifel am Einsatz im Werder-Spiel gegen Hoffenheim

Vogt trainiert: Kaum noch Zweifel am Einsatz im Werder-Spiel gegen Hoffenheim

Dreierkette hält dicht und wird doch gesprengt: Wenigstens auf Toprak kann Werder Bremen bauen

Dreierkette hält dicht und wird doch gesprengt: Wenigstens auf Toprak kann Werder Bremen bauen

Ex-Referee Rafati schützt Moisander: „Reaktion war menschlich und nachvollziehbar“

Ex-Referee Rafati schützt Moisander: „Reaktion war menschlich und nachvollziehbar“

Kommentare