„Marko nicht ins Gebet nehmen“

Gegen den HSV sah Marko Arnautovic die rote Karte.

Bremen - Die umstrittene Gelb-Rote Karte gegen Marko Arnautovic im Nordderby beim HSV beschäftigte Werder auch gestern noch. Der Österreicher gab sich – wie am Sonntag – äußerst wortkarg. „Es war eine Fehlentscheidung vom Schiedsrichter.

Mehr sage ich dazu nicht“, meinte Arnautovic. Er hatte nach einem mit Gelb bestraften Foul an Heiko Westermann angetäuscht, den Ball in Richtung Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer zu schießen – und flog dafür vom Platz. Nicht zu Unrecht, wie Vizekapitän Aaron Hunt urteilt: „Ich denke, Marko darf sich da nicht beschweren. Da muss man auch den Schiedsrichter verstehen.“ Für Werder-Boss Klaus Filbry war das Ganze „eine Verkettung unglücklicher Zufälle. Eine Gelbe Karte, die man nicht geben muss – und eine Reaktion, die unnötig war. Er weiß das selbst, da müssen wir ihn nicht ins Gebet nehmen.“ Arnautovic wird Werder, wie Kapitän Clemens Fritz (ebenfalls Gelb-Rot), am Freitag gegen Hannover fehlen. Und Hunt stöhnt: „Das sind herbe Verluste.“ n mr

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Meistgelesene Artikel

Wiedwalds Rolle unklar

Wiedwalds Rolle unklar

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Bartels hadert mit Schiedrichter Perl

Bartels hadert mit Schiedrichter Perl

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Kommentare