Marin wehrt sich: „Ich bin kein Verteidiger“

Marko Marin

Werder-Bremen - BREMEN (kni) n 78 Minuten lang hatte sein Bundesliga-Debüt für Werder gedauert – und es war ein durchwachsenes. Offensiv setzte Marko Marin durchaus Akzente, doch defensiv war er ein Schwachpunkt.

Und so stand der Neuzugang aus Mönchengladbach nach der 2:3-Heimpleite gegen Eintracht Frankfurt durchaus in der Kritik. Doch gestern wehrte sich Marin gegen die Vorwürfe, er würde zu wenig den Rückwärtsgang einlegen: „Ich bin doch kein Verteidiger. Meine Stärken liegen ganz klar in der Offensive.“

Daran besteht auch kein Zweifel. Doch gerade bei der offensiven Bremer Spielweise müssen alle Mittelfeldspieler mit nach hinten arbeiten. Mesut Özil, Marins Nebenmann in der Kreativabteilung, ist da schon einen Schritt weiter und findet eine wesentlich bessere Mischung aus Attacke und Rückzug. „Natürlich muss ich mich verbessern“, gestand Marin immerhin noch. Und er hörte dann beim Training auch geduldig zu, als ihm Kapitän Torsten Frings seine Vorstellungen von einer guten Mittelfeld-Arbeit predigte.

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Franke auf dem Weg zu Werder?

Franke auf dem Weg zu Werder?

Entspannter Entscheider

Entspannter Entscheider

"Richtig Lust auf das große Klassentreffen"

"Richtig Lust auf das große Klassentreffen"

Kommentare