Marin schweigt lieber

Marko Marin

Bremen - (mr) · Natürlich wird’s für Marko Marin wieder ein ganz besonderes Spiel. Der 21-Jährige kehrt heute mit Werder zum zweiten Mal an seine alte Wirkungsstätte in Mönchengladbach zurück. Ende Januar gab’s ein 3:4, Marin bereitete immerhin zwei Bremer Tore vor.

Was er sich diesmal für Ziele gesetzt hat, behielt Marin gestern lieber für sich. „Ich möchte heute nichts sagen“, entgegnete er den fragenden Journalisten. Im Vorbeigehen teilte er immerhin noch mit, dass er einsatzfähig ist. Die Probleme am Knie seien „besser geworden. Es geht auf jeden Fall.“

Auskunftsfreudiger war Marin, dem heute wie am Mittwoch in Enschede zunächst die Ersatzbank droht, im Interview mit dem Gladbacher Fußball-Magazin „Fohlen hautnah“ gewesen. „Natürlich ist es immer schön, in das Stadion zu kommen, in dem man sein erstes Bundesligaspiel gemacht hat. Ich freue mich darauf“, sagte Marin und fügte noch an: „Nach Samstag darf Gladbach gerne wieder gewinnen.“

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Meistgelesene Artikel

Unbequem in Unterzahl

Unbequem in Unterzahl

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Rot für Drobny und andere Dummheiten

Rot für Drobny und andere Dummheiten

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Kommentare