Marin kämpft mit dem Hüftbeuger

+
Marko Marin ärgert sich mit einer unangenehmen Verletzung herum.

Bremen - Marko Marin und der Hüftbeuger – Freunde sind sie im Moment nicht. Denn das gute Stück macht dem Werder-Profi richtig zu schaffen. Vor gut einer Woche im Nordderby gegen den Hamburger SV hatte der Muskel plötzlich gestreikt, Marin musste vorzeitig vom Platz und trainierte die ganze Woche nicht.

Trotzdem reiste der Spielmacher am Wochenende mit nach Nürnberg, doch die erhoffte Wunderheilung über Nacht blieb aus. Ihm blieb nur die Rolle des Zuschauers.

„Ich habe mich einfach noch nicht bereit gefühlt für ein Bundesliga-Spiel“, berichtet Marin: „Das ist eben keine normale Zerrung, weil das eine ganz blöde Stelle ist.“ Die Schmerzen seien zwar schon weniger geworden, aber optimal sei das alles noch nicht. Heute will sich der 22-Jährige noch einmal von Mannschaftsarzt Dr. Götz Dimanski untersuchen lassen. „Mal schauen, wie es dann weitergeht“, sagt Marin. Eine Rückkehr ins Mannschaftstraining schon heute schließt er aus, aber die Bundesliga-Partie am Sonntag gegen Berlin behält der Mittelfeldspieler trotzdem im Blick: „Ich hoffe, dass ich dabei sein kann.“ kni

Das könnte Sie auch interessieren

Billigkopien von Markenprodukten erkennen

Billigkopien von Markenprodukten erkennen

Wie werde ich Tankstellen-Azubi?

Wie werde ich Tankstellen-Azubi?

Spargelmarkt in Dörverden 

Spargelmarkt in Dörverden 

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Meistgelesene Artikel

Schaaf über Harnik und Kruse: „Die Harmonie ist entscheidend“

Schaaf über Harnik und Kruse: „Die Harmonie ist entscheidend“

Die Werder-Saison von A wie Algorfa bis Z wie Zukunft

Die Werder-Saison von A wie Algorfa bis Z wie Zukunft

All-Star-Voting: Pizarro ballert sich an die Spitze

All-Star-Voting: Pizarro ballert sich an die Spitze

Werder baut medizinische Abteilung aus

Werder baut medizinische Abteilung aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.