Marin: „Die Lage ist ernst“

Marko Marin

Werder-Bremen - Marko Marin, fiebern Sie der Vorbereitung bereits entgegen?

Alle freuen sich, dass es wieder losgeht. Gut, das heute war nur ein Lauf, aber Dienstag starten wir in Belek dann richtig. Dort ist es nicht so heiß wie im vergangenen Jahr in Dubai, und wir haben gute Bedingungen. Und es ist besser, als hier jeden Tag zu hoffen, dass der Platz nicht vereist ist.

Haben Sie über Weihnachten viel darüber nachgedacht, was schiefgelaufen ist?

Klar hat man sich in der Pause so seine Gedanken gemacht, ich habe aber auch versucht abzuschalten, habe Zeit mit der Familie verbracht.

Was haben Sie sich für die Rückrunde vorgenommen?

Alle wollen jetzt ihre Leistung bringen – eine bessere als in der Hinrunde. Da muss mehr kommen, das ist unser Ziel.

Ist Werder für einen Abstiegskampf gerüstet?

Ich weiß, dass die Lage ernst ist, die Gefahr ist da. Aber hoffentlich geraten wir nicht in den Abstiegskampf.

Bleibt überhaupt Zeit, an höhere Ziele zu denken?

Wir sind da unten drin, das muss man so sehen. Und wir müssen da erst mal wieder rauskommen, erst dann können wir uns hoffentlich neue Ziele stecken.

Wie wichtig ist die Rückkehr von Claudio Pizarro?

Wir freuen uns alle, dass Claudio wieder dabei ist. Ich hoffe, er bleibt gesund und spielt eine gute Vorbereitung. Seine Tore sind sehr wichtig für uns.

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Meistgelesene Artikel

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Ekici in Trabzon suspendiert

Ekici in Trabzon suspendiert

Wiedwald bleibt die Nummer zwei

Wiedwald bleibt die Nummer zwei

Kommentare