Werder-Boss bei Schachturnier in Hamburg

Bode leistet Carlsen 33 Züge lang Widerstand

+
Hobby-Schachspieler Marco Bode schlug sich beachtlich gut gegen Weltmeister Magnus Carlsen.

Hamburg - Aufgabe erst nach 33 Zügen: Werder-Aufsichtsratsvorsitzender Marco Bode hat Schach-Weltmeister Magnus Carlsen bei einem Simultanturnier in Hamburg zähen Widerstand geleistet. Auch wenn er am Ende wie zwölf andere Amateure seine Partie gegen den Norweger verlor.

„Am Anfang habe ich mich eigentlich gut gefühlt, dann war es, als ob man gegen Real Madrid und Bayern München zur gleichen Zeit spielt“, sagte Bode nach der Partie. „Ich wollte es kompliziert auf dem Brett halten und dabei kompakt stehen. Aber der Druck wurde immer größer.“

Der Ex-Kicker bekam hautnah zu spüren, wie chirurgisch-präzise der als bislang bester Schachspieler der Geschichte geltende Carlsen seine Gegner analysiert - und anschließend förmlich seziert. Mit 33 Zügen hielt der ambitionierte Hobbyspieler Bode immerhin länger durch als die meisten seiner Tischnachbarn.

(sid)

Magnus Carlsen gilt als bislang bester Schachspieler der Geschichte.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Zwei Zweier, viele Fünfer: Bilder und Noten vom deutschen Schicksalsspiel in Sotschi

Zwei Zweier, viele Fünfer: Bilder und Noten vom deutschen Schicksalsspiel in Sotschi

Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea

Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea

Kit Harington und Rose Leslie haben geheiratet

Kit Harington und Rose Leslie haben geheiratet

Meistgelesene Artikel

Ein schwieriges Kommen und Gehen: So verändert Werder seinen Kader

Ein schwieriges Kommen und Gehen: So verändert Werder seinen Kader

Karriereende verschoben: Christian Schulz kehrt zu Hannover 96 zurück

Karriereende verschoben: Christian Schulz kehrt zu Hannover 96 zurück

Kevin Schumacher stürmt für Werders U23

Kevin Schumacher stürmt für Werders U23

Werder testet gegen 1. FC Köln

Werder testet gegen 1. FC Köln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.